Abwassermanagement

Abwassermanagement in Chemieparks aufbereitet

Beim Abwassermanagement in Chemieparks sind mehrere Punkte zu beachten, die der VCI in einem Dokument zusammengestellt hat.

Üblicherweise kennzeichnet den Chemiepark, dass es dort ein zusammenhängendes Abwassersystem gibt, welches entweder in eine zentrale Kläranlage am Standort oder in einen Übergabeschacht zum kommunalen Abwassernetz mündet. Dieses System entstammt zumeist aus der Zeit, als die heute gesellschaftsrechtlich getrennten Unternehmen des Chemieparks noch als eine juristische Person handelten und als solche ihr Abwasser entweder in der eigenen Kläranlage reinigten und danach als Direkteinleiter in einen Fluss ableiteten oder - gegebenenfalls nach einer Vorbehandlung - in die kommunale Abwasseranlage übergaben und damit über die kommunale Abwasserbehandlungsanlage als Indirekteinleiter entsorgten.

Der heutige Chemiepark-Betreiber bzw. der Kläranlagenbetreiber des Chemieparks ist regelmäßig noch der Inhaber der wasserrechtlichen Einleitererlaubnis. Unstreitig ist und bleibt der Kläranlagenbetreiber, soweit er in ein Gewässer einleitet, der erlaubnispflichtige Direkteinleiter. Leitet der Chemiepark-Betreiber das Gesamtabwasser in eine kommunale Abwasseranlage ein, so ist er der Inhaber der Indirekteinleitererlaubnis.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Thilo Höchst

E-Mail: hoechst@vci.de