VCI zum Rechtsgutachten der Humboldt-Universität zu Berlin zum EEG

Gutachten zeigt Rechts- und Planungsunsicherheit bei Finanzierung der Energiewende

VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann hält eine grundlegende Reform des EEG für überfällig. Gerade in der Chemie fehle den Unternehmen Planungssicherheit, weil künftige Belastungen aus dem EEG nicht absehbar seien. Dies gelte sowohl für den Status der Eigenstromerzeugung ab 2018 als auch für die Belastung des Mittelstandes, der vielfach die volle EEG-Umlage zahle.

Das Gutachten von Prof. Schwintowski zeigt nach Ansicht des VCI die Rechtsunsicherheit, der alle Akteure im Hinblick auf die Finanzierung der Energiewende ausgesetzt sind. Eine grundlegende Reform des EEG tut Not. - Foto: © M. Schuppich - Fotolia.com / VCI/Jörg Jansen
Das Gutachten von Prof. Schwintowski zeigt nach Ansicht des VCI die Rechtsunsicherheit, der alle Akteure im Hinblick auf die Finanzierung der Energiewende ausgesetzt sind. Eine grundlegende Reform des EEG tut Not. - Foto: © M. Schuppich - Fotolia.com / VCI/Jörg Jansen

VCI zum Gutachten „Das EEG ist europa- und verfassungswidrig“ des Instituts für Energie- und Wettbewerbsrecht der kommunalen Wirtschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin

Professor Dr. Hans-Peter Schwintowski, Institut für Energie- und Wettbewerbsrecht der kommunalen Wirtschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin, hat heute sein Rechtsgutachten „Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist europa- und verfassungswidrig“ vorgestellt.

VCI-Hauptgeschäftsführer Dr. Utz Tillmann sagt hierzu: „Das Gutachten zeigt die Rechtsunsicherheit, der alle Akteure im Hinblick auf die Finanzierung der Energiewende ausgesetzt sind. Unabhängig von der rechtlichen Einordnung der EEG-Umlage als Preisaufschlag oder als Steuer ist eine grundlegende Reform des EEG überfällig. Gerade in der Chemie fehlt unseren Firmen Planungssicherheit, weil künftige Belastungen aus dem EEG nicht absehbar sind. Dies gilt sowohl für den Status der Eigenstromerzeugung ab 2018 als auch für die Belastung des Mittelstandes, der vielfach die volle EEG-Umlage zahlt.“

Mehr zum Thema

Mängelliste zum Rechtsgutachten von Professor Schwintowski: „Mängel des Erneuerbare-Energien-Gesetz in Bezug auf Verfassungs- und Europarecht" (PDF, 4 Seiten) PDF 134 Kb


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2015 über 190 Milliarden Euro um und beschäftigte 447.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Monika von Zedlitz

E-Mail: zedlitz@vci.de