Erfolgreiche Bilanz der VCI-Plattform „Notfalldesinfektion“

Über 10 Millionen Extra-Liter Desinfektionsmittel gegen Corona mobilisiert

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) zieht eine erfolgreiche Bilanz seiner Plattform „Notfalldesinfektion“: Deutlich über 10 Millionen Liter Desinfektionsmittel hat die Branche medizinischen und sozialen Einrichtungen in Deutschland über diesen Online-Marktplatz während der Corona-Krise zusätzlich zur Verfügung gestellt.

Über 10 Mio. Liter Desinfektionsmittel hat die Branche medizinischen und sozialen Einrichtungen in Deutschland über die Plattform „Notfalldesinfektion" zur Verfügung gestellt. Weil sich die Versorgungslage inzwischen entschärft hat, ist die Plattform geschlossen worden, kann aber jederzeit wieder geöffnet werden. - Foto: © freepeoplea - Fotolia
Über 10 Mio. Liter Desinfektionsmittel hat die Branche medizinischen und sozialen Einrichtungen in Deutschland über die Plattform „Notfalldesinfektion" zur Verfügung gestellt. Weil sich die Versorgungslage inzwischen entschärft hat, ist die Plattform geschlossen worden, kann aber jederzeit wieder geöffnet werden. - Foto: © freepeoplea - Fotolia

Die Menge entspricht etwa der Ladung von 300 Tanklastwagen. Weil sich die Versorgungslage mit Desinfektionsmitteln inzwischen entschärft hat, ist die Plattform jetzt geschlossen worden. Sie kann aber jederzeit wieder geöffnet werden, sollte sich eine vergleichbare Notsituation ergeben, unterstreicht der VCI.

Mehr als 1.000 Krankenhäuser wurden über die kurzfristig im März eingerichtete Plattform des Chemieverbandes sowie über zahlreiche regionale Initiativen der VCI-Mitgliedsunternehmen versorgt. Desinfektionsmittel gingen auch an mehrere zehntausend Arztpraxen und eine große Zahl von Pflegeheimen. Auf dem digitalen Marktplatz kooperierten rund 450 Akteure – vom Rohstoffhersteller, Formulierer über Logistiker und Umfüller bis hin zu den Endverbrauchern der Gesundheitseinrichtungen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagt: „Als Desinfektionsmittel knapp wurden in der Krise, hat der VCI mit seiner Initiative maßgeblich mitgeholfen, Arztpraxen, Krankenhäuser und Pflegeheime schnell und unbürokratisch zu versorgen. Mein herzlicher Dank gilt allen Unternehmen, die sich dabei aktiv beteiligt und Produktion flexibel umgestellt haben. Es ist gut zu wissen, dass wir uns auch und gerade in Krisenzeiten auf die deutsche Wirtschaft verlassen können."

VCI-Präsident Christian Kullmann betont: „Schnelle, pragmatische Hilfe von Menschen für Menschen in einer Ausnahmelage stand für uns im Vordergrund der Aktion. Es ist ein Beleg dafür, wie die Branche gesellschaftliche Verantwortung übernimmt. Unzählige Empfänger haben sich inzwischen für die Unterstützung in zum Teil schwierigsten Situationen bedankt. Ich bin beeindruckt, was unsere Mitgliedsunternehmen und die VCI-Mitarbeiter in einem außergewöhnlichen Kraftakt mit der Plattform erreicht haben. Aus vielen Unternehmen wird berichtet, dass Mitarbeiter stolz sind, in einer Branche zu arbeiten, die in einer solchen gesellschaftlichen Ausnahmesituation derartig aktiv Hilfe leistet.“

Video zur VCI-Plattform „Notfalldesinfektion“

Nachdem die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln stark gestiegen war und zu akuten Versorgungsengpässen in Deutschland geführt hatte, hat der VCI die Internetplattform „Notfalldesinfektion“ aufgebaut, um die Versorgung schnellstmöglich wieder sicherzustellen. - Copyright: VCI

Hintergrund

Zu Beginn der Corona-Krise ist die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln sprunghaft um den Faktor 3 gestiegen und hatte zu einem akuten Versorgungsengpass in Deutschland geführt. Das Mandat der Bundesregierung an die Branche war eindeutig: Versorgung schnellstmöglich sicherstellen. In dieser außergewöhnlichen Situation hat der VCI die Versorgung mit Desinfektionsmitteln organisiert und hierfür die VCI-Internetplattform „Notfalldesinfektion“ zur Verfügung gestellt. Unterstützt wurde er von der Boston Consulting Group (BCG) und BCG Digital Ventures.

Ausgewählte Rückmeldung von Organisationen, die die Plattform genutzt haben

Foto:
Foto: © Internationales Bildung- und Sozialwerk e. V.
„Die Verteilung an unsere Einrichtungen hat bereits kurz nach dem hiesigen Eintreffen der Materialien begonnen. Nun sind wir für die nächsten Wochen gut versorgt. Ich darf mich im Namen des Internationalen Bildungs- und Sozialwerks e.V. noch einmal ganz herzlich für Ihre Unterstützung und Hilfestellung durch die Bereitstellung der Plattform bedanken. Sie haben uns in dieser kritischen Zeit ungemein geholfen."

Benno Wolfgang Ecker, Geschäftsleitung, Internationales Bildungs- und Sozialwerk e.V.

Foto:
Foto: © KV RLP
„Wir sind überaus dankbar, dass der Verband der Chemischen Industrie diese Online-Plattform ins Leben gerufen hat. Zu Anfang hatten wir große Schwierigkeiten, Schutzmaterialien – worunter ja auch Desinfektionsmittel fällt – für unsere Mitglieder, die ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten in Rheinland-Pfalz, zu besorgen. Als wir von der VCI-Plattform hörten, haben wir uns direkt registriert und unseren Bedarf gemeldet. Innerhalb kurzer Zeit reagierten unterschiedliche Anbieter darauf und haben uns versorgt. Es lief schnell, unkompliziert und ohne Bürokratieaufwand – genauso wie man es sich, nicht nur in Krisenzeiten, wünscht. Wir sagen herzlichen Dank für das Engagement und die unseren Mitgliedern entgegengebrachte Solidarität.“

Dr. Peter Heinz, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz

Foto:
Foto: © Krautheimer Werkstätten
„Wir, die Krautheimer Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, sind sehr dankbar, dass wir über diese Plattform an unsere dringend benötigte Desinfekton kommen konnten. Unser Dank gilt dem VCI, als auch allen beteiligten Kooperationspartnern, die allesamt sehr freundlich, effizient und hilfreich waren.“

Stefan Blank, Geschäftsführung und Ingo Zadravec, Leitung FuB und Pflege; Krautheimer Werkstätten

Foto:
Foto: © Stephanus Stiftung
„Die Stephanus-Stiftung freut sich sehr über die großzügige Spende“, sagt Martin Jeutner, Pressesprecher und Mitglied im Corona-Vorsorgestab der Stephanus-Stiftung.“ Sie unterstützt unsere Arbeit in den sozialen Einrichtungen, wo die knappen Desinfektionsmittel dringend benötigt werden“. Am Standort Grenzbergeweg der Stephanus-Stiftung wurden nun die zwei 1000 Liter Fässer in kleinere Mengen umgefüllt und in die Einrichtungen der Stephanus-Stiftung verteilt.

„In der schwierigen ersten Zeit der Corona Pandemie sind wir - BCG und BCG Digital Ventures - Teil der VCI-Initiative zur Errichtung einer Plattform zur Versorgung mit Desinfektionsmitteln geworden. Für uns stand es außer Frage, in einer solchen Situation schnell und unkompliziert zu helfen. Dank unseres kombinierten Teams aus Beratern, Softwareentwicklern und Experten für digitale Plattformen war die Plattform in wenigen Tagen funktionsfähig. Der VCI und seine Mitglieder haben gezeigt, wie die gesamte deutsche Chemiebranche gemeinsam anpackt – wir freuen uns einen Beitrag dazu geleistet zu haben und ein Teil dieser Initiative gewesen zu sein.“

Torsten Kurth, Andreas Gocke, Nils Melcher, Alexander Große und Gabriela Schäfer für das BCG und BCGDV Team


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. 2019 setzte die Branche über 198 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 464.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Der VCI auf Twitter und Der VCI auf LinkedIn

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Monika von Zedlitz

E-Mail: zedlitz@vci.de