Hilfeleistung durch Chemie-Werkfeuerwehren

TÜV auditiert erstmals TUIS-Einsatzstatistik

Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem der chemischen Industrie: Inanspruchnahme technischer Hilfe am Unfallort durch Polizei und Feuerwehren bleibt stabil ++ Einsätze vor allem bei Problemen in Lägern und Anlagen angefordert.

TUIS: Gerade bei größeren Transportunfällen fordern die öffentlichen Einsatzkräfte technische HIlfe vor Ort an: Sowohl das Know-how als auch die Spezialgeräte der Chemie-Werkfeuerwehren sind hier gefragt.- Foto: © VCI/Daniel
TUIS: Gerade bei größeren Transportunfällen fordern die öffentlichen Einsatzkräfte technische HIlfe vor Ort an: Sowohl das Know-how als auch die Spezialgeräte der Chemie-Werkfeuerwehren sind hier gefragt.- Foto: © VCI/Daniel

Der TÜV Rheinland hat erstmals die Einsatzstatistik des Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystems (TUIS) der chemischen Industrie testiert. Die externen Wirtschaftsprüfer bescheinigten im Rahmen des jährlichen Responsible-Care-Audits die Nachvollziehbarkeit der Statistik der Chemie-Werkfeuerwehren. Rolf Haselhorst, Vorsitzender des Arbeitskreises TUIS im Verband der Chemischen Industrie (VCI), sagte: „Ich freue mich, dass das Verfahren eines Audits auch auf TUIS übertragen worden ist. Damit können wir gegenüber den öffentlichen Einsatzkräften unsere Arbeit bei Transportunfällen mit Chemikalien glaubwürdig und transparent darlegen.“

Die Analyse der drei Hilfeleistungsstufen ergibt ein differenziertes Bild: Die telefonischen Beratungen (Stufe 1) gingen 2015 mit 634 Einsätzen (2014: 723) spürbar zurück. Dagegen haben sich die Beratungen am Unfallort (Stufe 2) von 32 im Jahr 2014 auf 36 leicht erhöht. Auf etwa demselben Niveau gegenüber dem Vorjahr blieb die technische Hilfe am Unfallort (Stufe 3) mit 90 Einsätzen. Der Vorsitzende des VCI-Arbeitskreises TUIS begründet diesen Trend damit, dass das bislang schon hohe Niveau der Transportsicherheit noch weiter verbessert wurde und die Unfallfolgen damit geringer geworden sind. Kleinere Unfälle könnten die sehr gut ausgebildeten Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren in Deutschland mittlerweile ohne die Hilfe der Chemie-Werkfeuerwehren bewältigen. Mit Blick auf die Beratung und technische Hilfe vor Ort erläuterte Haselhorst weiter: „Diese Entwicklung spiegeln dagegen die größeren Unfälle wider. Hier fordern die öffentlichen Einsatzkräfte vor allem unser Know-how im Umgang mit Chemikalien und ihrer Entsorgung sowie unsere Spezialgeräte an.“

Die TUIS-Einsatzstatistik für die Jahre 2000 bis 2015 - Klick vergrößert das Bild - in der Mediathek (siehe Hinweis links oben) sind mehrere Dateiformate zur Grafik abrufbar!
Die TUIS-Einsatzstatistik für die Jahre 2000 bis 2015 - Klick vergrößert das Bild - in der Mediathek (siehe Hinweis links oben) sind mehrere Dateiformate zur Grafik abrufbar! © VCI/TUIS

Wie in den vergangenen Jahren dominierten bei der telefonischen Beratung Anfragen zu Zwischenfällen in Lägern mit 57 Prozent sowie Anrufe zu Unfällen auf der Straße mit 28 Prozent. Bei den Beratungen am Unfallort standen Läger oder Anlagen ebenfalls im Fokus: Knapp zwei Drittel der Beratungen entfielen auf diesen Einsatzort, gefolgt von der Straße mit 31 Prozent. Auch technische Hilfe mit Spezialgerät leistete TUIS vor allem in Lägern/Anlagen (56 Prozent), zu je 22 Prozent auf Straßen und im Schienenverkehr.

2015 konzentrierten sich die TUIS-Einsätze vor allem auf Nordrhein-Westfalen (313), Rheinland-Pfalz (199) und Bayern (90), gefolgt von Hessen (75) und Niedersachsen (23), Brandenburg (20) sowie Berlin mit 16 und Baden-Württemberg mit 14 Einsätzen.

TUIS leistet seit 1982 bei Transport- und Lagerunfällen mit chemischen Produkten in Deutschland per Telefon oder am Unfallort fachliche Hilfe. Rund um die Uhr, jeden Tag im Jahr. Berufs- und Freiwillige Feuerwehren, Polizei oder andere Katastrophenschutzhelfer sowie die Deutsche Bahn können bei den TUIS-Werkfeuerwehren kostenlos telefonische Beratung (Stufe 1), Fachleute vor Ort (Stufe 2) und technische Hilfe (Stufe 3) anfordern. An TUIS sind rund 130 Chemieunternehmen mit ihren Werkfeuerwehren und Fachleuten beteiligt.

Wie TUIS funktioniert...

zeigt ein Video auf YouTube in knapp 4 Minuten:

So funktioniert TUIS: Partner im Einsatz - heute und morgen VCI

Mehr zum Thema


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2015 rund 189 Milliarden Euro um und beschäftigte über 446.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Monika von Zedlitz

E-Mail: zedlitz@vci.de