Einbeziehung von Auftragsforschung und unbürokratische Umsetzung nötig

Steuerliche Forschungsförderung stärkt den Hightech-Standort Deutschland

Der Bundestag hat in zweiter und dritter Lesung das „Gesetz zur Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung“ beschlossen. Wolfgang Große Entrup, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), kommentiert: „Das ist ein nachhaltiger Impuls für den Standort Deutschland, denn Forschungsförderung ist eine Investition in die Zukunft. Davon kann es nicht genug geben. Vor allem, wenn man das deutsche Volumen mit anderen Ländern vergleicht. Dann ist hier noch Luft nach oben.“

Der VCI begrüßt das „Gesetz zur Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung“, betont aber auch die Wichtigkeit von Auftragsforschung und einer unbürokratischen Umsetzung. - Foto: © DELO Chemical Research
Der VCI begrüßt das „Gesetz zur Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung“, betont aber auch die Wichtigkeit von Auftragsforschung und einer unbürokratischen Umsetzung. - Foto: © DELO Chemical Research

Für die chemische Industrie ist besonders wichtig, dass bei Forschungsaufträgen der Auftraggeber die steuerliche Forschungsförderung erhält. Er trägt auch das unternehmerische Risiko. Große Entrup betont: „Das wird vor allem kleine und mittelständische Unternehmen stimulieren, mehr in Forschung und Entwicklung zu investieren. Für sie hat die Auftragsforschung eine große Bedeutung, weil KMU oft keine eigene Forschung betreiben.“

Notwendig sei jetzt, dass die steuerliche Forschungsförderung praxisnah und unbürokratisch umgesetzt werde. Hierbei sieht Große Entrup zwei große Heraus-forderungen: „Die steuerliche Forschungsförderung muss einfach und rechtssicher für die Unternehmen ausgestaltet werden.“

Mehr zum Thema

Die wichtigsten Argumente und Positionen des VCI, flankiert von Daten und Fakten, zu den Themen:


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2018 203 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 462.500 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
http://twitter.com/chemieverband und http://facebook.com/chemieverbandVCI

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Monika von Zedlitz

E-Mail: zedlitz@vci.de