BDI/VCI-Studie zur Steuerbelastung

Steuerlast für deutsche Unternehmen wächst stetig

+++ Unternehmensteuern steigen bis 2019 um fast 20 Prozent auf rund 144,2 Mrd. Euro +++ Großunternehmen und große Mittelständler tragen besonders hohen Anteil +++ Reform der Gewerbesteuer in Angriff nehmen

Notwendig für einen weiterhin erfolgreichen Industriestandort Deutschland : BDI und VCI j rufen zu einer mutigen Steuer-Strukturreform auf, zu der auch die längst fällige Reform der Gewerbesteuer gehört. - Foto: © GaToR-GFX - Fotolia.com
Notwendig für einen weiterhin erfolgreichen Industriestandort Deutschland : BDI und VCI j rufen zu einer mutigen Steuer-Strukturreform auf, zu der auch die längst fällige Reform der Gewerbesteuer gehört. - Foto: © GaToR-GFX - Fotolia.com

Die Steuerbelastung für deutsche Unternehmen ist immer noch hoch, und ihr Beitrag zum Gesamtsteueraufkommen in Deutschland wächst stetig. Die Belastung der Gewerbebetriebe mit Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer steigt von 123,2 Milliarden Euro bis 2019 auf voraussichtlich 144,2 Milliarden Euro. Gerade die größten 0,8 Prozent der Betriebe leisten mit über 70 Prozent der Gewerbesteuer einen besonders hohen Beitrag zum Steueraufkommen. Zu diesen Ergebnissen kommt die neue Studie „Die Steuerbelastung der Unternehmen in Deutschland“, die der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Verband der Chemischen Industrie (VCI) vorgelegt haben.

„Der internationale Vergleich von tariflicher und effektiver Steuerbelastung beweist: Die allgemeine These von vermeintlich aggressiven Steuerplanungen und Gewinnverlagerungen (BEPS) weg vom deutschen Standort ist falsch“, sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo. „Die Bundesregierung muss sich jetzt bei der Neuordnung der Besteuerungsrechte dafür einsetzen, unsere Unternehmen im globalen Wettbewerb zu stärken und damit auch inländische Arbeitsplätze zu sichern“, forderte Grillo. „Nur durch verbindliche Mechanismen lassen sich zwischenstaatliche Doppelbesteuerungskonflikte lösen.“

„Deutschland benötigt investitionsfreundliche steuerliche Rahmenbedingungen statt höherer und neuer Steuern, um ein erfolgreicher Industriestandort zu bleiben. Nur dann können die hier ansässigen Unternehmen bestehende Arbeitsplätze sichern und neue schaffen“, betonte VCI-Präsident Marijn Dekkers. Als Konsequenz aus der Studie setzt sich der VCI für eine mutige Steuerstrukturreform ein. Diese ist angesichts der guten Haushaltslage das Gebot der Stunde. Der international zunehmend drohenden Doppelbesteuerung kann zum Beispiel die längst überfällige Reform der Gewerbesteuer entgegenwirken. Dekkers: „Eine große Industrienation wie Deutschland sollte ihr Steuersystem ständig weiterentwickeln.“

Die Zukunftsfähigkeit des Standorts muss die Bundesregierung nach Ansicht des BDI-Präsidenten in der aktuellen Diskussion um Mehrausgaben aufgrund der Flüchtlingskrise im Blick behalten: „Keineswegs darf der nun anstehende Aufwand für die Integration von Flüchtlingen zu weniger dringend benötigten Investitionen in Bildung, digitale Netze und Infrastruktur führen.“

© BDI/VCI
Service:
Die Studie „Die Steuerbelastung der Unternehmen in Deutschland“ können Sie unter dem hier unterlegten LInk abrufen.





Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2015 über 190 Milliarden Euro um und beschäftigte 447.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Stud. Ass. Manfred Ritz

E-Mail: ritz@vci.de