VCI zur Halbzeitbilanz der Bundesregierung

Stärkere Impulse für mehr Wettbewerbsfähigkeit nötig

Aus Sicht des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) hat die Bundesregierung die erste Hälfte der Legislaturperiode zu wenig genutzt, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu sichern.

VCI zieht Halbzeitbilanz der aktuellen Legislaturperiode: In zentralen Feldern wie digitale Infrastruktur und Steuerpolitik sowie bei Maßnahmen der Klima- und Energiepolitik gibt es Nachholbedarf. - Foto: © Kai Michael Neuhold - Fotolia.com
VCI zieht Halbzeitbilanz der aktuellen Legislaturperiode: In zentralen Feldern wie digitale Infrastruktur und Steuerpolitik sowie bei Maßnahmen der Klima- und Energiepolitik gibt es Nachholbedarf. - Foto: © Kai Michael Neuhold - Fotolia.com

„Der notwendige Aufbruch in zentralen Feldern wie digitale Infrastruktur und Steuerpolitik fehlt weitgehend. Auch die Maßnahmen der Klima- und Energiepolitik zahlen bisher kaum darauf ein, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu stärken. Es bleibt hier viel zu tun für die Regierungsmannschaft in der zweiten Halbzeit“, betonte VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup. Den Einstieg in die steuerliche Forschungsförderung und die ersten Schritte hin zu einer nationalen Industriestrategie verbucht der VCI dagegen auf der Positivliste.

Zu den industriepolitischen Maßnahmen, die in der zweiten Hälfte der Legislatur angepackt werden sollten, zählt der VCI vor allem drei Aspekte: Die Sicherstellung wettbewerbsfähiger Strompreise, kürzere Genehmigungsverfahren und Bearbeitungszeiten in den Behörden sowie eine deutliche Verringerung der Steuerlast für Unternehmen. Der Chemieverband weist darauf hin, dass Deutschland sich durch die weltweite Senkung der Steuersätze und die schleichende Progression hierzulande zum Hochsteuerland mit einer Quote von 31 Prozent entwickelt hat. Große Entrup: „Niedrige Steuersätze und niedrige Strompreise haben eine große Signalwirkung für die Industrie. Diese Kombination entfesselt Investitionen, die besonders in der Chemie für mehr Klimaschutz gebraucht werden, und führt so zu dauerhaft hohen Steuereinnahmen für den Staat.“


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2018 203 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 462.500 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
http://twitter.com/chemieverband und http://facebook.com/chemieverbandVCI

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Stud. Ass. Manfred Ritz

E-Mail: ritz@vci.de