US-Zölle wegen Airbus-Subventionen

Die Protektionismus-spirale stoppen

03. Oktober 2019 | Pressemitteilung

Langfassung zu diesem Dokument

Die US-Regierung kündigt nach WTO-Schiedsspruch Zölle auf europäische Produkte an. Für die Weltkonjunktur und die transatlantischen Beziehungen wird dies eine weitere Belastung sein.

Statt neue Zölle zu erheben, sollte es im Interesse der USA und der EU sein, die Protektionismusspirale zu stoppen und den Freihandel zu stärken. - Foto: © freshidea/stock.adobe.com
Statt neue Zölle zu erheben, sollte es im Interesse der USA und der EU sein, die Protektionismusspirale zu stoppen und den Freihandel zu stärken. - Foto: © freshidea/stock.adobe.com

Die US-Regierung hat nach dem WTO-Schiedsspruch im Airbus-Fall Zölle auf europäische Produkte angekündigt. Wolfgang Große Entrup, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie, sieht diese Entscheidung mit großer Sorge:

„Die neuerlichen US-Zölle werden die Weltkonjunktur und die transatlantischen Beziehungen noch mehr belasten. Gerade die chemisch-pharmazeutische Industrie mit ihren globalen Wertschöpfungsketten hat ein großes Interesse daran, dass Handelsbarrieren ab- und nicht neu aufgebaut werden. Es sollte im Interesse beider Seiten sein, aus dem Konfrontationsmodus herauszukommen und konstruktiv auf freien Handel hinzuarbeiten.“



Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von über 1.700 deutschen Chemie- und Pharmaunternehmen sowie deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. 2020 setzte die Branche knapp 190 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 464.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Der VCI auf Twitter und Der VCI auf LinkedIn

Kontakt

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

 Jürgen Udwari

Kontaktperson

Jürgen Udwari

EU-Industriepolitik, Bürokratieabbau, Handelspolitik