Arbeitsprogramm der EU-Kommission

Potenziale über den Green Deal hinaus nutzen

Die Europäische Kommission stellt heute ihr Arbeitsprogramm für das Jahr 2020 vor. Wolfgang Große Entrup, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie, sagt dazu:

VCI-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Große-Entrup - Foto: © VCI/Döring
VCI-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Große-Entrup - Foto: © VCI/Döring

„Die Ziele des Green Deal wird die Kommission nur mit einer starken Industrie erreichen. Dafür ist eine Flankierung aus Brüssel über die direkte Umwelt- und Energiepolitik hinaus notwendig. Bürokratieabbau, etwa mit dem One-in-one-out-Prinzip, trägt dazu bei, Investitionen zu entfesseln. Aber auch um die Themen Gesundheitswirtschaft und digitaler Binnenmarkt muss sich die Kommission kümmern, damit die EU als Wirtschaftsstandort zukunftsfähig bleibt.“

Der europäische Grüne Deal - Bild:
Der europäische Grüne Deal - Bild: © Europäische Kommission


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. 2019 setzte die Branche 193 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 464.800 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
http://twitter.com/chemieverband und http://facebook.com/chemieverbandVCI

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Jürgen Udwari

E-Mail: udwari@vci.de