Entwurf des Bundesfinanzministeriums zur steuerlichen Forschungsförderung

Positives Signal für den Forschungsstandort Deutschland

VCI begrüßt Entwurf: Einstieg in steuerliche Forschungsförderung trägt dem gestiegenen Innovationsdruck auf die Unternehmen durch Globalisierung und Digitalisierung Rechnung ++ Positiv: Unternehmen aller Größen werden gefördert ++ Bedauerlich: Befristung auf 4 Jahre, Beschränkung auf die Personalkosten und Deckelung.

Der VCI begrüßt den Einstieg in eine steuerliche Forschungsförderung in Deutschland: "Auf ein flexibles Instrument zusätzlich zur Projektförderung warten besonders innovationsorientierte Branchen wie die chemisch-pharmazeutische Industrie schon weit über ein Jahrzehnt." - Foto: © kasto/stock.adobe.com
Der VCI begrüßt den Einstieg in eine steuerliche Forschungsförderung in Deutschland: "Auf ein flexibles Instrument zusätzlich zur Projektförderung warten besonders innovationsorientierte Branchen wie die chemisch-pharmazeutische Industrie schon weit über ein Jahrzehnt." - Foto: © kasto/stock.adobe.com

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) bewertet die Initiative des Bundesfinanzministers zur Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung als wichtiges Signal, Deutschland im globalen Wettbewerb der Forschungsstandorte zu stärken.

VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann - Foto:
VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann - Foto: © VCI / René Spalek
„Endlich ist der Anfang gemacht. Auf ein flexibles Instrument zusätzlich zur Projektförderung warten besonders innovationsorientierte Branchen wie die chemisch-pharmazeutische Industrie schon weit über ein Jahrzehnt. Durch Globalisierung und Digitalisierung ist der Innovationsdruck auf die Unternehmen weiter gestiegen“, sagt VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann und verweist darauf, dass „eine steuerliche Forschungsförderung international üblich ist und sich in der Praxis bewährt hat.“

Der VCI begrüßt, dass jetzt ein Einstieg in diese Fördermaßnahme erfolgt und das Gesetz bereits zum Jahreswechsel in Kraft treten soll. Es sei eine richtige Entscheidung, alle Unternehmen an der Förderung teilhaben zu lassen. „Ein nachhaltiger Impuls für mehr Innovation und mehr Ansiedlung von Forschung in Deutschland wird nur dann erreicht, wenn Unternehmen aller Größen spürbar gefördert werden. Die vorgesehene Deckelung der Förderung pro Unternehmen ist ein erster Einstieg hierzu“, betont Tillmann.

Der Entwurf aus dem Bundesfinanzministerium macht erhebliche Einschränkungen bei der steuerlichen Förderung: Die Zulage soll zunächst nur für die Personalkosten der Beschäftigten in Forschung und Entwicklung (FuE) gelten und wird faktisch auf 500.000 Euro gedeckelt. Der Chemieverband bedauert zudem die Befristung der Maßnahme auf zunächst vier Jahre. Bei erfolgreicher Evaluierung der Maßnahme, so der VCI, sollte der Rückenwind für Forschung in Deutschland auf keinen Fall wieder abflauen.

Der BMF-Vorschlag nimmt zwar die externe Auftragsforschung in den Blick, berücksichtigt diese aber nur mittelbar und nicht den Auftraggeber, der das Risiko trägt. Der Blick auf Österreich zeige, dass steuerliche Anreize für alle Unternehmen zu einem Erfolgsmodell gereift seien. Die Maßnahme hat dort zahlreiche FuE-Investitionen ausgelöst und darüber hinaus auch bestehende Forschung gebunden.

INFOGRAFIK: Höchste Zeit für eine steuerliche Forschungsförderung auch in Deutschland

Fast alle Industrienationen der Welt – daunter große Volkswirtschaften wie USA, Japan und Kanada – sowie 20 der 28 EU-Mitgliedstaaten, aber auch China und Russland gewähren Unternehmen eine steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung. In Deutschland: Bislang Fehlanzeige. Die Bundesregierung sollte dieses Instrument schnellstmöglich einführen, um den Innovationsstandort Deutschland zu stärken. - Copyright: VCI

Mehr zum Thema

Die wichtigsten Argumente und Positionen des VCI, flankiert von Daten und Fakten, zu den Themen:


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2018 über 204 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 462.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
http://twitter.com/chemieverband und http://facebook.com/chemieverbandVCI

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Monika von Zedlitz

E-Mail: zedlitz@vci.de