Chemische Industrie gibt Empfehlungen für Ausweg aus der Corona-Krise

Neustart jetzt! Fördern statt fordern!

13. Mai 2020 | Pressemitteilung

Langfassung zu diesem Dokument

Um die dramatischen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern, fordert die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland einen umgehenden gesamtwirtschaftlichen Neustart. Dazu hat VCI-Präsident Christian Kullmann einen Fünf-Punkte-Plan vorgestellt: „Wir erleben derzeit einen nie dagewesenen wirtschaftlichen Einbruch in nahezu allen Ländern dieser Welt. Damit Deutschland und die EU einen Ausweg aus dieser Krise finden, ist nun ein starkes Aufbruchsignal nötig. Weil die Zeit drängt, hat die Politik nur einen Schuss frei. Der muss sitzen.“

Um die dramatischen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern, fordert die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland einen umgehenden gesamtwirtschaftlichen Neustart. - Bild: © GDE/Köster Kommunikation
Um die dramatischen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern, fordert die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland einen umgehenden gesamtwirtschaftlichen Neustart. - Bild: © GDE/Köster Kommunikation

Konkret gehe es darum, den Normalbetrieb zügig wiederherzustellen, den freien Warenverkehr zu fördern, Liquidität und Nachfrage zu stärken, Wachstumskräfte zu entfesseln und so intensiv wie möglich die europäische Karte zu spielen. Kullmann stellt klar: „Es ist wichtiger denn je, dass wir bei jeder Entscheidung die Frage beantworten: Was heißt das für und wie hilft das Europa? Denn ohne ein politisch und wirtschaftlich starkes Europa wird Deutschland die Herausforderungen nicht meistern.“

Zudem dürften zentrale Zukunftsprojekte wie Forschung und Entwicklung, zum Beispiel für dringend benötigte Impfstoffe, und die nachhaltige Transformation der Wirtschaft nicht durch unnötige politische Vorgaben konterkariert werden. Kullmann warnt: „Eine zusätzliche Gängelung der Wirtschaft durch den Staat wirkt in diesen Zeiten wie ein Brandbeschleuniger. Das Gebot der Stunde muss ‚Fördern statt nur fordern‘ heißen.“ Statt auf Dirigismus und Verbote, wie sie zum Beispiel den „Green Deal“ der EU kennzeichneten, sollte die Politik auf einen „Sustainable Future Deal“ setzen, der die Chancen von Unternehmergeist und Forscherdrang erkennt und wahrnimmt. Dazu beitragen könne der Staat, indem er für eine leistungsfähige Infrastruktur sorgt.

Zudem fordert Kullmann weitere politische Unterstützung für Mittelständler: „Die Finanzlage bleibt in vielen Unternehmen kritisch. Sie sind daher auf unmittelbar spürbare Hilfen angewiesen wie zum Beispiel Steuererleichterungen, Kreditstundungen oder vorgezogene Entlastungen – etwa bei der EEG-Umlage.“

Die Detailvorschläge der deutschen chemischen Industrie finden Sie im VCI-Politikbrief spezial „Neustart nach Corona“.


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von über 1.700 deutschen Chemie- und Pharmaunternehmen sowie deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. 2020 setzte die Branche knapp 190 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 464.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Der VCI auf Twitter und Der VCI auf LinkedIn

Kontakt

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

 Sebastian Kreth

Kontaktperson

Sebastian Kreth

Rohstoffe, Klimaschutz, Energie, Chemistry4Climate

 Jenni Glaser

Kontaktperson

Jenni Glaser

Bereichsleitung Politische Kommunikation