Chemiebranche fordert Kompensation für Marktstabilitätsreserve

Massive Mehrbelastung droht

Der VCI hat das Ergebnis der Trilogverhandlungen zur sogenannten Marktstabilitätsreserve kritisiert. Diese sei mit dem Marktsystem des Emissionshandels unvereinbar und treibe die Zertifikatepreise künstlich in die Höhe. Allein der deutschen Chemie drohten Mehrkosten bis zu 2,2 Milliarden Euro pro Jahr. VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmannn spricht sich daher für eine Anpassung der Carbon Leakage Regeln und für die Einführung einer Industriereserve an Zertifikaten im Emissionshandel aus.

Nach Ansicht von VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann wird die Chemiebranche einen krassen Wettbewerbsnachteil erleiden, wenn es keine Kompensation der durch eine Marktstabilitätsreserve bedingten Mehrkosten gibt. - Foto: © VCI/Mendel
Nach Ansicht von VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann wird die Chemiebranche einen krassen Wettbewerbsnachteil erleiden, wenn es keine Kompensation der durch eine Marktstabilitätsreserve bedingten Mehrkosten gibt. - Foto: © VCI/Mendel

Der Verband der Chemischen Industrie hat das Ergebnis der Trilogverhandlungen zur sogenannten Marktstabilitätsreserve (MSR) kritisiert. Die MSR sei mit dem Marktsystem des Emissionshandels unvereinbar und treibe die Zertifikatepreise künstlich in die Höhe. VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann sagte: „Auf energieintensive Branchen kommen durch die Marktstabilitätsreserve massive Mehrbelastungen zu. Alleine in der deutschen Chemie drohen Mehrkosten bis zu 2,2 Milliarden Euro pro Jahr, wenn die Prognosen der EU-Kommission stimmen. Dadurch hätte unsere Branche einen krassen Wettbewerbsnachteil, wenn es keine entsprechende Kompensation gibt.“

Tillmann forderte deshalb von der EU-Kommission, die drohenden Folgen der MSR für die Industrie abzuwenden, indem die Carbon Leakage Regeln entsprechend angepasst werden. Damit genügend Zertifikate für die Industrie vorhanden sind, plädierte Tillmann unter anderem für die Einführung einer Industriereserve im Emissionshandel. Tillmann sagte: „Die Marktstabilitätsreserve wird für erhebliche Verunsicherung und geringere Investitionsbereitschaft in der europäischen Industrie sorgen, wenn nicht schnell klar ist, wie die Kosten aufgefangen werden. Nur so kann man verhindern, dass Jobs und Investitionen an Länder mit niedrigerem Klimaschutzniveau verloren gehen.“ Bis ein global gültiges System greift, müsse die heimische Industrie für ihre Prozesse Zertifikate weitgehend kostenlos erhalten, so Tillmann.


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2014 über 193 Milliarden Euro um und beschäftigte 444.500 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Sebastian Kreth

E-Mail: kreth@vci.de

Mehr zum Thema