Steuerliche Forschungsförderung: Hängepartie endlich beendet

Ein Lichtblick für den Innovationsstandort Deutschland

VCI begrüßt Entscheidung der Bundesregierung für eine steuerliche Forschungsförderung für alle forschenden Unternehmen ++ Flexibles und technologieoffenes Förderinstrument für Forschung und Entwicklung zusätzlich zur Projektförderung war überfällig ++ Mittelfristig sind deutlich höhere Investitionsanreize gefragt ++ Für kleine und mittlere Unternehmen wichtige Förderung der externen Auftragsforschung fehlt ++ Evaluierung nach 4 Jahren ist sinnvoll für notwendige Fortentwicklung.

Zum Beschluss der Bundesregierung für eine steuerliche Forschungsförderung: Der VCI sieht noch erheblichen Bedarf, die Förderung auszubauen. Die Fördereffekte seien zu gering und könnten damit wirkungslos verpuffen. Mittelfristig seien deshalb deutlich höhere Investitionsanreize gefragt. - Foto: © iStock - BraunS
Zum Beschluss der Bundesregierung für eine steuerliche Forschungsförderung: Der VCI sieht noch erheblichen Bedarf, die Förderung auszubauen. Die Fördereffekte seien zu gering und könnten damit wirkungslos verpuffen. Mittelfristig seien deshalb deutlich höhere Investitionsanreize gefragt. - Foto: © iStock - BraunS

Auf ein positives Echo stößt der heutige Kabinettsbeschluss zur steuerlichen Forschungsförderung beim Verband der Chemischen Industrie (VCI).

Utz Tillmann - Foto:
Utz Tillmann - Foto: © VCI / René Spalek
„Die Entscheidung der Bundesregierung für eine steuerliche Forschungsförderung ist ein Lichtblick für den Innovationsstandort Deutschland, da die Förderung von allen forschenden Unternehmen beansprucht werden kann. Nach jahrelanger Diskussion hat die Hängepartie um ein flexibles technologieoffenes Förderinstrument für Forschung und Entwicklung zusätzlich zur Projektförderung jetzt ein Ende“, sagt VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann.

Allerdings sieht der VCI erheblichen Bedarf, die Förderung – von zurzeit 500.000 Euro je Unternehmen – auszubauen. „Die Fördereffekte sind zu gering und könnten damit wirkungslos verpuffen“, befürchtet Tillmann. Mittelfristig seien deshalb deutlich höhere Investitionsanreize gefragt. Nur so ließen sich die Forschungsaktivitäten der Wirtschaft substanziell steigern und das politische Ziel, den Anteil der Forschungs- und Entwicklungsausgaben auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen, erreichen.

Als unsachgemäß und für das Innovationsgeschehen schädlich bezeichnet der Chemieverband das Ausbleiben einer Förderung der externen Auftragsforschung beim Auftraggeber. „Auch der Auftraggeber, der die Kosten und das Risiko trägt, sollte die Forschungszulage erhalten. Davon können vor allem kleine und mittlere Unternehmen profitieren, für die Auftragsforschung eine hohe Bedeutung hat“, betont Tillmann.

Der VCI befürwortet die Evaluierung der Fördermaßnahmen nach fünf Jahren. Die Überprüfung könne dazu beitragen, dass die notwendige Fortentwicklung dieses für die Wirtschaft so wichtigen Instruments praxisgerecht erfolgt sowie einfach und unbürokratisch umgesetzt wird. „Das setzt jedoch transparente und aussagefähige Kriterien voraus. Hierzu zählt beispielsweise die Höhe des Fördervolumens. Auch die konjunkturelle Entwicklung sollte berücksichtigt werden“, unterstreicht Tillmann.

Mehr zum Thema


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. 2019 setzte die Branche 193 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 464.800 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
http://twitter.com/chemieverband und http://facebook.com/chemieverbandVCI

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Jürgen Udwari

E-Mail: udwari@vci.de