Personalien Vorstand Chemieverband

Kurt Bock als Nachfolger für VCI-Präsident Dekkers nominiert

Das Präsidium des VCI hat auf seiner jüngsten Sitzung in Berlin Dr. Kurt Bock, Vorstandsvorsitzender der BASF SE, Ludwigshafen, als Kandidaten für die nächste Präsidentschaft nominiert. Die Wahl des VCI-Präsidenten findet in der Mitgliederversammlung am 23. September 2016 in Düsseldorf statt. Die Präsidentschaft währt satzungsgemäß zwei Jahre.

Das Präsidium des VCI hat Dr. Kurt Bock, BASF SE, als Nachfolger für VCI-Präsident Dekkers nominiert. Die Wahl des künftigen VCI-Präsidenten findet auf der Mitgliederversammlung des Verbandes am 23. September 2016 in Düsseldorf statt. - Foto: © BASF SE
Das Präsidium des VCI hat Dr. Kurt Bock, BASF SE, als Nachfolger für VCI-Präsident Dekkers nominiert. Die Wahl des künftigen VCI-Präsidenten findet auf der Mitgliederversammlung des Verbandes am 23. September 2016 in Düsseldorf statt. - Foto: © BASF SE

Der amtierende VCI-Präsident Dr. Marijn Dekkers, der am 1. Mai 2016 als CEO bei der Bayer AG ausscheidet, wird die Führung des Chemieverbandes gemäß Präsidiumsbeschluss bis zur Mitgliederversammlung im September dieses Jahres fortsetzen.

  • Das Präsidium hat außerdem Dr. Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender Evonik Industries AG, zur Wiederwahl als Vizepräsidenten vorgeschlagen.
  • Zusätzlich hat das Leitungsgremium des Verbandes
    • Werner Baumann, der am 1. Mai 2016 Vorstandsvorsitzender der Bayer AG wird, und
    • Hans Van Bylen, der am 1. Mai 2016 den Vorsitz des Vorstandes bei der Henkel AG & Co. KGaA übernimmt,

für die Neuwahl als Vizepräsidenten nominiert.

Auch diese Wahlen finden auf der VCI-Mitgliederversammlung im Herbst 2016 statt. Präsident und Vizepräsidenten bilden den Vorstand des Verbandes.

Hinweis:
Ein Foto von Dr. Kurt Bock in druckfähiger Auflösung finden Sie im Download-Bereich im Kopf dieser Seite.

Mehr zum Thema
Lebenslauf von Dr. Kurt Bock auf der Website der BASF SE


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2015 rund 190 Milliarden Euro um und beschäftigte 447.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Stud. Ass. Manfred Ritz

E-Mail: ritz@vci.de