Nationale Sektorziele und CO2-Mindestpreis sind falsche Weichenstellungen

Klimaschutzplan entwertet Emissionshandel

Nationale Minderungsziele für Sektoren, die schon dem EU-Emissionshandel unterliegen, bedeuten Doppelregulierung und schaden der Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Unternehmen am Standort Deutschland ++ Nötig ist nicht Renationalisierung, sondern globale Ausdehnung des Emissionshandels, beginnend mit den G20-Staaten ++ Mindestpreis für CO2-Zertifikate läuft bisherigem Marktsystem zuwider: Emissionshandel erreicht die Klimaschutz-Ziele zuverlässig über die Menge an Zertifikaten, nicht über den Preis.

VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann fordert: „Der Klimaschutzplan sollte sich auf Bereiche konzentrieren, die noch nicht von EU-Vorgaben erfasst sind." Nötig sei nicht eine Renationalisierung, sondern eine globale Ausdehnung des Emissionshandels. - Foto: © VCI/Mendel
VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann fordert: „Der Klimaschutzplan sollte sich auf Bereiche konzentrieren, die noch nicht von EU-Vorgaben erfasst sind." Nötig sei nicht eine Renationalisierung, sondern eine globale Ausdehnung des Emissionshandels. - Foto: © VCI/Mendel

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) sieht im bekannt gewordenen neuen Entwurf der Bundesregierung zum Klimaschutzplan 2050 eine falsche Weichenstellung. Laut VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann möchte die Bundesregierung nun doch nationale Minderungsziele für Sektoren einführen, die schon vom EU-Emissionshandel erfasst sind. Das sei eine unnötige Doppelregulierung, die der Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Unternehmen am Standort Deutschland schade.

Tillmann kommentierte: „Damit entwertet der deutsche Klimaschutzplan den europäischen Emissionshandel, über den die Industrie ihren Beitrag zum Klimaschutz schon leistet. Die Bundesregierung setzt auf Renationalisierung. Nötig wäre vielmehr, den Emissionshandel global auszudehnen. Ein guter Anfang dafür wären die G20-Staaten.“ Tillmann forderte, den Klimaschutzplan auf Bereiche zu konzentrieren, die noch nicht von EU-Vorgaben erfasst sind.

Der VCI-Hauptgeschäftsführer kritisierte zudem den Vorschlag, einen Mindestpreis für CO2-Zertifikate einzuführen. Das sei eine Abkehr vom bisherigen Marktsystem: „Der Emissionshandel erreicht die Klimaziele für die erfassten Sektoren über die Menge von CO2-Zertifikaten, nicht über den Preis. Künstlich erhöhte CO2-Preise mindern keine zusätzliche Tonne an Treibhausgasen, sondern füllen nur die Steuerkassen der EU-Mitgliedsländer.“ Laut Tillmann ist die Kritik unberechtigt, dass der Emissionshandel wegen vergleichsweise niedriger Zertifikatepreise nicht funktioniere: „Der Emissionshandel garantiert mit seinen Regeln die Einhaltung der EU-Klimaschutzziele.“ Die Forderung der Bundesregierung nach einem Mindestpreis für Zertifikate sei deshalb nicht nachvollziehbar.

Mehr zum Thema


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2015 rund 189 Milliarden Euro um und beschäftigte über 446.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Sebastian Kreth

E-Mail: kreth@vci.de