VCI zur Mitteilung der Europäischen Kommission zu den Auswirkungen des Paris-Abkommens

Klimaschutz auf hohem Niveau weiterführen

Die EU hat in einer Mitteilung ihre Absicht zum Ausdruck gebracht, am heutigen 40-Prozent-Ziel für den Klimaschutz festzuhalten. VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann hält es für richtig, dass Europa als bisher einzige Region mit einem strengen Klimaschutz-Regime die existierenden Ziele konsequent weiterverfolgt. Es sei nun an der Zeit, dass auch andere Regionen ihre Emissionen reduzierten.

VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann: Wichtig wäre, dass auch andere Regionen außer Europa einen ausreichenden Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten und ihre Emissionen reduzieren.“ - Foto: © VCI/Mendel
VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann: Wichtig wäre, dass auch andere Regionen außer Europa einen ausreichenden Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten und ihre Emissionen reduzieren.“ - Foto: © VCI/Mendel

Zur Mitteilung der EU, am heutigen 40-Prozent-Klimaschutzziel festzuhalten, sagte VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann:

„Europa ist die einzige Wirtschaftsregion, die sich einem strengen Klimaschutzregime mit messbaren Zielen unterworfen hat und bereits reale Fortschritte vorzeigen kann. Die existierenden Klimaschutzziele konsequent weiterzuverfolgen, ist richtig. Auch ohne Verschärfung tun wir weiter sehr viel mehr für den Klimaschutz als andere Regionen. Wichtig wäre, dass auch diese anderen Regionen einen ausreichenden Beitrag zum globalen Klimaschutz leisten und ihre Emissionen reduzieren.“

Mehr zum Thema
Die wichtigsten Argumente und Positionen des VCI zum Thema Klimaschutz


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2015 rund 190 Milliarden Euro um und beschäftigte 447.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Sebastian Kreth

E-Mail: kreth@vci.de