VCI zum CETA-Entscheid der SPD

Jetzt zügig ratifizieren und in Kraft setzen

VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann begrüßt die klare Zustimmung des SPD-Parteikonvents zum geplanten europäisch-kanadischen Freihandelsabkommen CETA.

VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann begrüßt die klare Zustimmung des SPD-Parteikonvents zum geplanten europäisch-kanadischen Freihandelsabkommen CETA. - Foto: © VCI/Spalek
VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann begrüßt die klare Zustimmung des SPD-Parteikonvents zum geplanten europäisch-kanadischen Freihandelsabkommen CETA. - Foto: © VCI/Spalek

„Ein guter Tag für den Freihandel. Ich bin sehr froh, dass die SPD die Chancen, die CETA bietet, mit großer Mehrheit anerkennt. In der chemischen Industrie sind wir davon überzeugt, dass das Abkommen Vorteile für Verbraucher, Beschäftigte und Unternehmen in Europa bietet. Der Vertragstext zeigt eindeutig, dass keine Standards gesenkt werden. Daher kann CETA als Blaupause für moderne Regeln in Freihandelsabkommen dienen und ein Baustein werden für eine Weltwirtschaftsordnung des 21. Jahrhunderts. Jetzt muss das Abkommen auf allen Ebenen zügig ratifiziert und in Kraft gesetzt werden.“


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2015 rund 189 Milliarden Euro um und beschäftigte über 446.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Jürgen Udwari

E-Mail: udwari@vci.de