Bürokratieentlastungsgesetz III

Jetzt Bürokratie entschlacken

Aus Sicht des VCI bleibt das Bürokratieentlastungsgesetz III hinter den Erwartungen der Vereinfachung bürokratischer Prozesse zurück.

Durch eine Vereinfachung bürokratischer Prozesse würde besonders dem Mittelstand geholfen, aber auch der Investitionsstau im Klimaschutz angepackt. - Foto: © Eisenhans/Fotolia.com
Durch eine Vereinfachung bürokratischer Prozesse würde besonders dem Mittelstand geholfen, aber auch der Investitionsstau im Klimaschutz angepackt. - Foto: © Eisenhans/Fotolia.com

Der Bundestag hat gestern das „Bürokratieentlastungsgesetz III“ verabschiedet. Wolfgang Große Entrup, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie, bewertet das Gesetz als enttäuschend: „Das Gesetz bleibt weit hinter unseren Erwartungen und dringenden Notwendigkeiten zurück. Die Konjunkturaussichten sind derzeit trübe. Eines der einfachsten Gegenmittel wäre eine deutliche Entschlackung bürokratischer Prozesse. Das kostet nichts, bringt aber viel. Die dadurch entfachte Dynamik hilft besonders dem Mittelstand. Aber auch der Investitionsstau im Klimaschutz würde angepackt. Ein klarer Fall einer Win-win-Situation.“

Mehr zum Thema


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2018 203 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 462.500 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
http://twitter.com/chemieverband und http://facebook.com/chemieverbandVCI

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Jürgen Udwari

E-Mail: udwari@vci.de