Henkel-Chef übernimmt Führung des Chemieverbandes

Hans Van Bylen ist neuer VCI-Präsident

Die Mitgliederversammlung des VCI hat in Ludwigshafen Hans Van Bylen zum Präsidenten gewählt. Er tritt die Nachfolge von Kurt Bock an. Van Bylen ist Vorsitzender des Vorstands der Henkel AG & Co. KGaA, Düsseldorf. In der Funktion als Vizepräsident gehört er dem Vorstand des Chemieverbandes seit Herbst 2016 an. Die Amtszeit als VCI-Präsident beginnt am 28. September 2018 und währt satzungsgemäß zwei Jahre bis zur Mitgliederversammlung 2020.

Hans Van Bylen ist ab dem 28. September 2018 bis zur VCI-Mitgliederversammlung 2020 der amtierende Präsident des Chemieverbandes. - Foto: © Henkel
Hans Van Bylen ist ab dem 28. September 2018 bis zur VCI-Mitgliederversammlung 2020 der amtierende Präsident des Chemieverbandes. - Foto: © Henkel

„Die Chemie ist eine Zukunftsindustrie. Ohne Chemie sind keine technologischen Fortschritte denkbar. Diesen Gedanken möchte ich in den Mittelpunkt unserer Arbeit im VCI stellen: Chemie ist Zukunft! Innovativ, digital und verantwortungsvoll. Unsere wichtigste Aufgabe im VCI ist, die Zukunftsfähigkeit der Chemie in Deutschland zu stärken. Innovationen fördern, Digitalisierung vorantreiben, verantwortungsvoll handeln. Das sind die drei wesentlichen Themenfelder, auf die ich mich gemeinsam mit dem Präsidium und allen Mitgliedern im VCI konzentrieren möchte“, sagte Hans Van Bylen anlässlich seiner Wahl.

„Dabei müssen wir vor dem Hintergrund zahlreicher Herausforderungen in unseren Märkten, in der Umwelt und Politik heute die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft der Chemie stellen. Wir brauchen im globalen Wettbewerb attraktive Rahmenbedingungen am Standort Deutschland. Dazu gehören zum Beispiel eine wettbewerbsfähige Energiepolitik und die Förderung von Forschung und Entwicklung sowie ein freier Handel mit offenen Märkten, fairem Wettbewerb und verlässlichen Regeln. Es wird in den kommenden Jahren zu den zentralen Aufgaben des VCI gehören, auf die Steigerung der globalen Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der chemischen Industrie hinzuwirken. Damit wir auch weiter unseren Beitrag leisten können – zu wirtschaftlichem Wohlstand und nachhaltigem Fortschritt“, führte er weiter aus.

Als Vizepräsidenten des VCI wurden auf der Mitgliederversammlung gewählt:

  • Werner Baumann, Bayer AG, und Martin Brudermüller, BASF SE.

Ins Präsidium des VCI wurden neu gewählt oder wiedergewählt:

  • Hubertus von Baumbach, C.H. Boehringer Sohn AG & Co. KG,
  • Ralf Brinkmann, Dow Deutschland Inc.,
  • Stefan Oschmann, Merck KGaA,
  • Rudolf Staudigl, Wacker Chemie AG,
  • Markus Steilemann, Covestro AG,
  • Matthias Zachert, LANXESS AG.


Hinweis:
Einen Lebenslauf von Hans Van Bylen sowie zwei Fotos in druckfähiger Auflösung finden Sie im Download-Bereich im Kopf dieser Seite.


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2017 über 195 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 453.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
http://twitter.com/chemieverband und http://facebook.com/chemieverbandVCI

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Stud. Ass. Manfred Ritz

E-Mail: ritz@vci.de