Massive Anhebung der Netzentgelte belastet stromintensive Industrien

EID: Netzausbau schneller vorantreiben

Angekündigte Erhöhung der Netzentgelte führt zu hohen zusätzlichen Kostenbelastungen ++ Kostentreiber sind "netzstabilisierende Maßnahmen" mangels ausreichender Stromtrassen ++ Schleppender Ausbau von Stromnetzen hält nicht mit Ausbau der Strom-Erzeugung aus erneuerbaren Energien mit ++ Jährliche Mehrbelastung für Industrieunternehmen mit Stromverbrauch von 30.000 MWh liegt bei bis zu 500.000 Euro ++ Schneller Netzausbau nötig, um weitere Verzerrungen im internationalen Wettbewerb zu vermeiden.

VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann zur drohenden Erhöhung der Netzentgelte: „Die jährliche Mehrbelastung für ein Industrieunternehmen mit einem Stromverbrauch von 30.000 MWh kann bis zu 500.000 EUR betragen." - Foto: © Marc Stephan - Fotolia.com
VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann zur drohenden Erhöhung der Netzentgelte: „Die jährliche Mehrbelastung für ein Industrieunternehmen mit einem Stromverbrauch von 30.000 MWh kann bis zu 500.000 EUR betragen." - Foto: © Marc Stephan - Fotolia.com



Presseinformation
der Energieintensiven Industrien
in Deutschland (EID)

Die von praktisch allen Netzbetreibern angekündigte Erhöhung der Netzentgelte führt für die stromintensiven Industrien zu erheblichen zusätzlichen Kostenbelastungen. „Der schleppende Ausbau der Stromnetze hält nicht mit dem Ausbau von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien mit. Dadurch entstehen erhebliche Kosten, die vor allem die stromintensiven Unternehmen in Deutschland zahlen“, erklärte Dr. Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie und Sprecher der Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID).

Hauptkostentreiber bei den Netzentgelten sind sogenannte „netzstabilisierende Maßnahmen". Wenn es durch Sonne und Wind zu plötzlichen Überangeboten an Strom kommt, können die Netzbetreiber diesen mangels ausreichender Trassen nicht weiterleiten, sondern müssen Lieferanten vom Netz nehmen. Diese werden dann für den nicht abgenommenen Strom entschädigt. Mehrere Übertragungsnetzbetreiber haben deutliche Anhebungen der Netzentgelte bis zu 80 Prozent angekündigt. Die jährliche Mehrbelastung für ein Industrieunternehmen mit einem Stromverbrauch von 30.000 MWh könne so bis zu 500.000 EUR betragen.

Vor allem im Norden Deutschlands, wo Strom aus On- und Offshore-Windkraftanlagen eingespeist wird, fehlen Übertragungsleitungen nach Süden, wo in der Industrie entsprechender Strombedarf besteht. Dort müssen bei hohem Strombedarf fossile Kraftwerke hochgefahren werden, was wiederum Kosten verursacht. „Wir fordern Bundesregierung und Länder auf, den Netzausbau schnell voranzutreiben, um damit weitere Verzerrungen im internationalen Wettbewerb für deutsche Unternehmen zu vermeiden“, sagte Michael Basten, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Baustoffe und Sprecher der Energieintensiven Industrien in Deutschland.

Mehr zum Thema


Die Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) beschäftigen rund 830.000 Mitarbeiter – oder 14 Prozent der Beschäftigten des Verarbeitenden Gewerbes. Jeder Arbeitsplatz in der energieintensiven Grundstoffproduktion sichert etwa zwei Arbeitsplätze in anderen Industriezweigen und im Dienstleistungssektor.

Ansprechpartner:

Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden e.V.
Dr. Matthias Frederichs
Geschäftsführer
Tel.: +49 30 7261999-23
E-Mail: m.frederichs@bvbaustoffe.de
www.bvbaustoffe.de
Verband Deutscher Papierfabriken e.V.
Gregor Andreas Geiger M.A.
Bereichseiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 228 26705-30
E-Mail:
ga.Geiger@vdp-online.de
www.vdp-online.de

Bundesverband Glasindustrie e.V.

Dorothée Richardt
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 211 4796-331
E-Mail: presse@bvglas.de
www.bvglas.de


WirtschaftsVereinigung Metalle

Sarah Bäumchen
Leiterin Kommunikation und Politik
Tel.: +49 30 726207-111
E-Mail:
baeumchen@wvmetalle.de
www.wvmetalle.de


Verband der Chemischen Industrie e.V.

Sebastian Kreth
Pressesprecher
Tel.: +49 69 2556-1657
E-Mail: kreth@vci.de
www.vci.de


Wirtschaftsvereinigung Stahl

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 211 6707-115 (116)
E-Mail: Klaus.Schmidtke@wvstahl.de
www.stahl-online.de

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Stud. Ass. Manfred Ritz

E-Mail: ritz@vci.de