Unternehmensteuern: VCI in der Anhörung im Finanzausschuss des Bundestages

Deutschland braucht eine mutige Steuerreform

Der weltweite Steuerwettbewerb nimmt zu. Schon heute liegt Deutschland im internationalen Vergleich mit seinen Steuersätzen für Unternehmen am oberen Ende. Daher ist eine Strukturreform im Steuerrecht dringend notwendig.

VCI zum Thema Steuerwettbewerb bei der Anhörung im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags: Chemiebranche sieht dringenden Reformbedarf bei der Unternehmensbesteuerung in Deutschland, um im internationalen Wettbewerb nicht ausgebremst zu werden. - Foto: © Marco2811 - stock.adobe.com
VCI zum Thema Steuerwettbewerb bei der Anhörung im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags: Chemiebranche sieht dringenden Reformbedarf bei der Unternehmensbesteuerung in Deutschland, um im internationalen Wettbewerb nicht ausgebremst zu werden. - Foto: © Marco2811 - stock.adobe.com

„Die Steuerpolitik der letzten Jahre hat zu einer deutlichen Verbreiterung der steuerlichen Bemessungsgrundlage geführt, die keinen Raum mehr für Verschärfungen lässt.“ Dieses klare Resümee zog Berthold Welling, Steuerexperte im Verband der Chemischen Industrie (VCI), in der Anhörung im Finanzausschuss des Bundestages.

VCI-Steuerexperte Berthold Welling
VCI-Steuerexperte Berthold Welling
Welling sieht dringenden Reformbedarf: „Unternehmen mit Stammhäusern in Deutschland drohen, im internationalen Wettbewerb ausgebremst zu werden.“ So hätten international ausgerichtete Firmen höhere Steuerquoten in Deutschland als rein national tätige. Umfangreiche Auswertungen von Geschäftsberichten zahlreicher Unternehmen belegten dies. Auch die EU-Kommission komme in ihrer Analyse von Steuerquoten zu diesem Ergebnis.






Hinweis:
Die Vorab-Stellungnahme des VCI zur öffentlichen Anhörung im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages, unter anderem zum Thema Steuerwettbewerb, finden Sie im Download-Bereich im Kopf dieser Seite.

Mehr zum Thema


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2017 rund 196 Milliarden Euro um und beschäftigte über 453.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
http://twitter.com/chemieverband und http://facebook.com/chemieverbandVCI

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Monika von Zedlitz

E-Mail: zedlitz@vci.de