Chemie gewichtiger Teil der „Woche der Industrie“

Dekkers: „Ein so breites Bündnis gab es noch nie“

Deutschland ist ein starkes Industrieland und sollte es auch künftig bleiben. In der Woche vom 17. bis 25. September werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen stattfinden, die der Bevölkerung den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellenwert der Industrie näherbringen wollen. Die Chemie- und Pharmabranche ist mit über 100 Veranstaltungen für Jung und Alt dabei. Die Woche wird organisiert von einem breiten Bündnis aus Politik, Gewerkschaften und Wirtschaft.

„Genieunternehmen": Das Leitmotiv der Chemie- und Pharmabranche in der „Woche der Industrie" vom 17. bis 25. September 2016 - Motiv. © Bündnis „Zukunft der Industrie
„Genieunternehmen": Das Leitmotiv der Chemie- und Pharmabranche in der „Woche der Industrie" vom 17. bis 25. September 2016 - Motiv. © Bündnis „Zukunft der Industrie"

Deutschland ist ein starkes Industrieland. Die Industrie leistet wesentliche Beiträge zum gesellschaftlichen Wohlstand: Sie bietet sechs Millionen Menschen überdurchschnittlich gut bezahlte Arbeitsplätze und erbringt mit rund 600 Milliarden Euro mehr als ein Fünftel der deutschen Wirtschaftsleistung. In der Woche vom 17.-25. September werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen stattfinden, die den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellenwert der Industrie aufgreifen.

Marijn Dekkers, Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), sagte dazu: „Mit dieser gemeinsamen Aktion wollen wir der Bevölkerung im ganzen Land die Bedeutung der Industrie näherbringen. Zukunftsfähige, hochqualifizierte Arbeitsplätze entstehen in Deutschland nur, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Dazu gehört auch, die Bevölkerung im Dialog darauf hinzuweisen, dass für die Exportnation Deutschland innovationsfreundliche Regulierungen, offene Märkte, eine moderne Infrastruktur und wettbewerbsfähige Energiepreise wichtige Voraussetzungen für den Wohlstand des Landes sind.“

Die Woche ist Teil einer Dialogoffensive für Akzeptanz und Offenheit in der Bevölkerung hinsichtlich industrieller Aktivitäten. Ihr Schirmherr ist Bundeswirtschaftsminister Gabriel. Organisiert wird die Aktionswoche vom Bündnis Zukunft der Industrie. „Ein so breites Bündnis aus Politik, Gewerkschaften und Wirtschaft mit der klaren Zielsetzung, den Industriestandort zu erhalten und zu stärken, gab es noch nie“, betonte der VCI-Präsident.

Bundesweit werden rund 350 Veranstaltungen den Stellenwert der Industrie für Deutschland aufgreifen. Einen großen Teil davon (über 100) führen Unternehmen oder Organisationen der chemischen Industrie durch. Die Bandbreite reicht dabei vom Bürger-Talk vor dem Rathaus über Diskussionsforen, Werksführungen und Ausbildungstagen bis hin zu Veranstaltungen für Schüler und Lehrer. Im Internet sind unter www.ihre-industrie.de alle Standorte und Termine gelistet.

Im Bündnis haben sich 17 Partner aus Industrie- und Wirtschaftsverbänden (darunter der VCI), Arbeitgeber und Gewerkschaften sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zusammengeschlossen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes für die Zukunft zu sichern. Dazu wurde unter dem Motto „Wir haben noch viel vor. Ihre Industrie“ eine Kampagne gestartet, die mit zahlreichen Aktivitäten in den kommenden Jahren den Nutzen der Industrie für die Gesellschaft der Bevölkerung näherbringen und die Voraussetzungen für Investitionen und Innovationen optimieren will.

Mehr zum Thema


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2015 rund 189 Milliarden Euro um und beschäftigte über 446.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Stud. Ass. Manfred Ritz

E-Mail: ritz@vci.de