Bundesverkehrswegeplan

Richtigen Weg konsequent weitergehen

Gerd Deimel, Sprecher der VCI-Initiative Verkehrsinfrastruktur, zum gestern verabschiedeten Bundesverkehrswegeplan: „Die Politik ist auf dem richtigen Weg. Die meisten Engpässe wurden berücksichtigt.“ Noch Handlungsbedarf sieht er bei den Binnenwasserstraßen und beim Schienennetz.

Gerd Deimel, Sprecher der VCI-Initiative Verkehrsinfrastruktur, zum Bundesverkehrswegeplan 2030 - Foto: © VCI/Mendel
Gerd Deimel, Sprecher der VCI-Initiative Verkehrsinfrastruktur, zum Bundesverkehrswegeplan 2030 - Foto: © VCI/Mendel

Gerd Deimel, Sprecher der VCI-Initiative Verkehrsinfrastruktur, sagt zum gestern vom Bundeskabinett verabschiedeten Bundesverkehrswegeplan 2030:

„Mit dem Bundesverkehrswegeplan ist die Politik auf dem richtigen Weg. Die meisten der im Vorfeld von der Chemieindustrie identifizierten Engpässe wurden berücksichtigt. Der erkennbare Schwerpunkt der Projekte liegt auf dem Straßenerhalt. Das ist der Bedeutung Deutschlands als Transitland angemessen. Noch Handlungsbedarf besteht aus Sicht der Chemieindustrie bei den Binnenwasserstraßen und beim Schienennetz. Die konsequente Umsetzung des Plans muss auch in der nächsten Legislaturperiode sichergestellt werden.“

Mehr zum Thema


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2015 rund 189 Milliarden Euro um und beschäftigte über 446.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Jürgen Udwari

E-Mail: udwari@vci.de