Nationaler Emissionshandel darf Industrie nicht stärker belasten

Beim CO2-Preis Wettbewerbsfähigkeit wahren

Die Bundesregierung hat heute einen separaten Emissionshandel für Wärme und Verkehr verabschiedet. Damit die Industrie nicht stärker belastet wird, sind aber noch weitere Schritte nötig.

Beim heute von der Bundesregierung verabschiedeten Emissionshandel für Wärme und Verkehr müssen auch kleinere Industrieanlagen entlastet werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. - Bild: © Tom Bayer/stock.adobe.com; VCI; Kara/stock.adobe.com; lansc/Fotolia.com
Beim heute von der Bundesregierung verabschiedeten Emissionshandel für Wärme und Verkehr müssen auch kleinere Industrieanlagen entlastet werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. - Bild: © Tom Bayer/stock.adobe.com; VCI; Kara/stock.adobe.com; lansc/Fotolia.com

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) begrüßt, dass Sektoren, die schon dem EU-Emissionshandel unterliegen, von dem neuen nationalen Emissionshandel ausgenommen werden und keine zusätzliche Belastung erfahren sollen. Dies sehen die gesetzlichen Grundlagen für einen nationalen Emissionshandel vor, die die Bundesregierung heute verabschiedet hat. Danach sollen zunächst Unternehmen, die CO2 durch den Verkauf von Brenn- und Kraftstoffen in Verkehr bringen, den zusätzlichen Aufpreis bezahlen.

Wolfgang Große Entrup. - Foto:
Wolfgang Große Entrup. - Foto: © VCI/Döring
VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup kommentierte: „Der CO2-Preis wird durch Preisaufschläge über die Lieferkette zwangsläufig in der Industrie landen. Da diese bereits über den EU-Emissionshandel reguliert ist, würden die Unternehmen doppelt belastet. Daher tut die Politik gut daran, unnötige Mehrbelastungen zu verhindern, da sie die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen gefährden.“

Der VCI-Hauptgeschäftsführer wies allerdings auf eine wichtige Lücke im Gesetzesentwurf hin: „Eine Vielzahl kleinerer Industrieanlagen droht im Regen zu stehen, weil sie nicht Teil des Emissionshandels ist und daher laut Gesetz keine Kompensation erhalten soll. Das muss sich ändern. Wenn die Bundesregierung den Schutz der Wettbewerbsfähigkeit konsequent zu Ende denkt, muss sie auch kleinere Anlagen berücksichtigen“, sagte Große Entrup. Ohne Kompensation hätten diese gegenüber Konkurrenten in und außerhalb Europas einen starken Wettbewerbsnachteil.

Kritisch sieht der VCI auch, dass der Gesetzesentwurf die klimapolitischen Kompetenzen des Bundestags einschränkt. Denn es ist vorgesehen, dass Anlagenbetreiber per Verordnungsermächtigungen ohne Beteiligung des Bundestags für entstehende Mehrkosten entlastet werden sollen. Große Entrup sagte dazu: „Damit drängt die Bundesregierung das Parlament beim Thema Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit auf die Rückbank. Stattdessen sollten beide zusammen die Richtung vorgeben.“

Mehr zum Thema


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2018 203 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 462.500 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
http://twitter.com/chemieverband und http://facebook.com/chemieverbandVCI

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Sebastian Kreth

E-Mail: kreth@vci.de