VCI unterstützt Gleisanschluss-Charta

Breites Bündnis für mehr Gleisanschlüsse im Schienennetz

Ein Bündnis von 37 Verbänden setzt sich für die Stärkung und Förderung von Gleisanschlüssen im deutschen Schienennetz ein. Auch der VCI ist mit dabei. Denn die chemische Industrie möchte die Eisenbahn als umweltfreundliches und sicheres Transportmittel in Zukunft noch intensiver nutzen. Wichtige Voraussetzungen für die Branche sind eine stärkere Anbindung von Unternehmen an die Schiene und kundennahe Gleisanschlüsse.

37 Verbände, darunter auch der VCI (vertreten durch Andrea Heid, vierte von links, vorne) setzten sich am 25. Juni 2019 in Berlin gemeinsam für eine Stärkung und Förderung von Gleisanschlüssen im deutschen Schienennetz ein. - Foto: © Boris Trenkel
37 Verbände, darunter auch der VCI (vertreten durch Andrea Heid, vierte von links, vorne) setzten sich am 25. Juni 2019 in Berlin gemeinsam für eine Stärkung und Förderung von Gleisanschlüssen im deutschen Schienennetz ein. - Foto: © Boris Trenkel

Auf Initiative des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) setzen sich 37 Verbände, darunter der Verband der Chemischen Industrie (VCI), sowie Organisationen aus Industrie, Handel und Logistik gemeinsam für die Stärkung und Förderung von Gleisanschlüssen im deutschen Schienennetz ein. Die beteiligten Akteure haben dazu in Berlin ihre eigens erarbeitete Gleisanschluss-Charta an Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr, und Torsten Sevecke, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovationen der Freien und Hansestadt Hamburg, überreicht.

VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann sagt: „Die chemische Industrie will die Vorteile des Schienengüterverkehrs in Zukunft intensiver nutzen. Denn die Eisenbahn spielt für unsere Branche als umweltfreundliches und sicheres Transportmittel eine wichtige Rolle. Das setzt voraus, dass Unternehmen stärker an die Schiene angebunden werden und kundennahe Gleisanschlüsse sichergestellt sind.“

Enak Ferlemann, Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr und Parlamentarischer Staatssekretär beim BMVI: „Ich bin gespannt auf die Vorschläge in der Gleisanschluss-Charta. Wir werden uns jeden einzelnen davon genau ansehen und – gemeinsam – einen Machbarkeits-Check durchführen. Ich freue mich besonders, dass so viele Akteure aus der Branche mit der Gleisanschluss-Charta gerade zum jetzigen Zeitpunkt dieses sehr wichtige Themenfeld aufgreifen und an die Öffentlichkeit bringen. So können wir den Schwung für den Neustart der Gleisanschlussförderung nutzen.“

Torsten Sevecke, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg: „Schienengüterverkehr lebt von guten Zugangsmöglichkeiten zum Bahnnetz. Der Hamburger Hafen ist der größte Eisenbahnhafen Europas und damit zentraler Start- beziehungsweise Zielpunkt für Güterverkehr, den wir weiter stärken wollen. Dabei ist es wichtig, dass es in ganz Deutschland Gleisanschlüsse zum Be- und Entladen von Güterzügen gibt.“

Weitere Infos zur Verbändeallianz und zur Gleisanschluss-Charta gibt es unter: www.gleisanschluss-charta.de - oder hier:

Mehr zum Thema


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2018 203 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 462.500 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
http://twitter.com/chemieverband und http://facebook.com/chemieverbandVCI

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Monika von Zedlitz

E-Mail: zedlitz@vci.de