Mittelständische Unternehmen sehen Kostenprobleme der Energiewende weiter ungelöst

Verlorenes Jahr für den Chemie-Mittelstand

Die mittelständischen Chemie-Unternehmen kritisieren fehlende Fortschritte auf dem Weg zu einer bezahlbaren Energiewende. Anlässlich des VCI-Mittelstandstags forderte Reinhold von Eben-Worlée, Vorsitzender des VCI-Ausschusses Selbständiger Unternehmer, die Bundesregierung dazu auf, nicht nur einen weiteren Kostenanstieg zu verhindern, sondern auch für eine Kostendämpfung zu sorgen. Rund 90 Prozent aller Chemie-Betriebe in Deutschland zahlen die volle EEG-Umlage.

Reinhold von Eben-Worlée: Chemie-Mittelstand trägt Großteil der EEG-Belastung der deutschen Chemie. © VCI/Fuest
Reinhold von Eben-Worlée: Chemie-Mittelstand trägt Großteil der EEG-Belastung der deutschen Chemie. © VCI/Fuest

Die mittelständischen Chemie-Unternehmen haben der Bundesregierung fehlende Fortschritte auf dem Weg zu einer bezahlbaren Energiewende vorgeworfen. Aus Sicht des VCI-Ausschusses Selbständiger Unternehmer (ASU) führt die derzeitige Energiepolitik immer noch nicht zu einer spürbaren Entlastung. ASU-Vorsitzender Reinhold von Eben-Worlée sagte anlässlich des Mittelstandstags der deutschen Chemie in Düsseldorf: „Das Jahr 2014 ist für den Mittelstand energiepolitisch ein verlorenes Jahr. Die EEG-Reform der Bundesregierung wird für uns nicht die erhoffte Kostensenkung bringen. Die EEG-Umlage sinkt zwar aktuell leicht, wird aber ebenso wie die Netzentgeltkosten wieder ansteigen. Mir scheint, dass die Politik uns in der Hinsicht fast vergessen hat.“

Von Eben-Worlée wies darauf hin, dass es der Mittelstand sei, der den Großteil der EEG-Belastung der deutschen Chemie von insgesamt einer Milliarde Euro zu tragen habe. Er sagte: „Rund 90 Prozent aller Chemie-Betriebe in Deutschland zahlen die volle EEG-Umlage. Der Kostendruck ist weiter auf dem Kessel, unsere Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Ausland ist weiter gefährdet.“ Er forderte die Bundesregierung dazu auf, nicht nur einen weiteren Anstieg der Kosten für die Energiewende zu verhindern, sondern auch kostendämpfende Maßnahmen zu entwickeln. Er ergänzte in Hinblick auf die Novelle des KWK-Gesetzes und die kommenden Entscheidungen der Bundesregierung zu Strommarktdesign und Energieeffizienz, dass es die Politik unter allen Umständen vermeiden müsse, dem Mittelstand noch weitere Kosten aufzubürden. Dadurch könnten bestehende Investitionen unwirtschaftlich und neue verhindert werden, so von Eben-Worlée.

Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2013 über 190 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 438.000 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dipl.-Pol. Oliver Claas

E-Mail: claas@vci.de

Mehr zum Thema