VCI kommentiert Beschluss des Bundeskabinetts

Hightech-Strategie stärkt Innovationsstandort Deutschland

Der VCI begrüßt, dass die Bundesregierung sich mit ihrer neuen Hightech-Strategie zu Innovationen als Schlüssel für Wachstum und Beschäftigung bekennt. Die Strategie sieht vor, Impulse für mehr Technikakzeptanz in der Bevölkerung zu setzen, Wagniskapital besser zu fördern und die Finanzierung von Innovationen zu erleichtern. Dazu hätte aber nach Ansicht von VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann auch die Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung gehört.

VCI-Hauptgeeschäftsführer Utz Tillmann: Die Hightech-Strategie stärkt den Innovationsstandort Deutschland. © VCI/Mendel
VCI-Hauptgeeschäftsführer Utz Tillmann: Die Hightech-Strategie stärkt den Innovationsstandort Deutschland. © VCI/Mendel

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) zur heute vom Bundeskabinett verabschiedeten neuen Hightech-Strategie: „Es ist gut, dass sich die Bundesregierung zu Innovationen als Schlüssel für Wachstum, Beschäftigung, Wohlstand und Lebensqualität bekennt. Denn nur mit neuen Produkten und Verfahren werden wir die Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes Deutschland stärken können“, kommentierte VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann den Kabinettsbeschluss.

Die Bundesregierung habe zudem richtig erkannt, dass auch die Gesellschaft Neuem gegenüber aufgeschlossen sein müsse. Ihr Vorhaben, neue Impulse für mehr Technikakzeptanz in der Bevölkerung zu setzen, bezeichnete Tillmann als einen folgerichtigen Schritt, damit Deutschland auch künftig zu den Top-Innovationsstandorten zählt, zum Beispiel in der Nano- und Biotechnologie, der Energieforschung und der Arzneimittelforschung.

Positiv bewertete der VCI, dass die Bundesregierung die Finanzierung von Innovationen erleichtern und Wagniskapital besser fördern möchte. Das wird den Innovationsstandort Deutschland stärken, unterstrich Tillmann. Aus Sicht des Verbandes ist allerdings bedauerlich, dass im Kabinettsbeschluss zur neuen Hightech-Strategie die seit Jahren diskutierte steuerliche Forschungsförderung unerwähnt bleibt. Tillmann appellierte an die Bundesregierung, eine solche Förderung rasch einzuführen. „Denn Innovationen blühen nur dort, wo sie gute Wachstumsbedingungen vorfinden.“ Die steuerliche Forschungsförderung schaffe für alle Unternehmen Anreize, mehr Geld in Forschung und Entwicklung zu stecken und würde sich positiv auf den Standort auswirken.

Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deut­schen Chemie. Die Branche setzte 2014 über 193 Milliarden Euro um und beschäftigte 442.500 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dipl.-Pol. Oliver Claas

E-Mail: claas@vci.de

Mehr zum Thema