FAZ (Gemeinsamer Standpunkt Kullmann, Röstel, Vassiliadis)

Mehr Mut und Radikalität für die Umsetzung der Energiewende

Der VCI hat 2019 in seiner "Roadmap Chemie 2050" dargelegt, wie die Chemieindustrie insgesamt einen substanziellen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen in Deutschland leisten kann.

Dabei wurden zwei wesentliche Treiber benannt: die Entwicklung innovativer Prozesstechnologien und der radikale Umbau der Energieversorgung. Beides gehört zusammen. Ohne massenhaft verfügbare und kostengünstige erneuerbare Energie wird sich die Transformation weder finanzieren noch umsetzen lassen. Laut Prognose in der VCI-Studie wird der Bedarf an Strom bei vollständiger Dekarbonisierung der chemischen Industrie um mehr als 1000 Prozent wachsen.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Stud. Ass. Manfred Ritz

E-Mail: ritz@vci.de