Responsible-Care-Wettbewerb 2018

Beiträge zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen ausgezeichnet

Pressefotos

Vier Projekte von Chemieunternehmen, die beispielhaft zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (UN) beitragen, hat der VCI am 27. September 2018 in Ludwigshafen mit dem Responsible-Care-Preis 2018 ausgezeichnet. Jeweils einen ersten Preis erhielten die BERLIN-CHEMIE AG, Berlin, die H&R GmbH & Co KGaA, Hamburg, und die Worlée-Chemie GmbH, Lauenburg. Der Mittelstandapreis ging an die CHT Germany GmbH, Tübingen. Das Motto des Wettbewerbs lautete: „Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals (SDG)“.

Der Responsible-Care-Wettbewerb 2018 stand unter dem Motto „Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals“.
Der Responsible-Care-Wettbewerb 2018 stand unter dem Motto „Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals“. © VCI/Darchinger

Mit gleichwertigen ersten Preisen ausgezeichnet wurden:

  • BERLIN-CHEMIE AG, Berlin, für das Projekt „Geschützte Betriebsateilung“. Das Projekt ist ein Beitrag zum UN-Ziel „Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum“ (SDG 8).
  • H&R GmbH & Co. KGaA am Standort Hamburg für das Projekt „Regelflexible Wasserstoffanlage“. Das Projekt ist ein Beitrag zum UN-Ziel „Maßnahmen zum Klimaschutz“.(SGD 13).
  • Worlée-Chemie GmbH in Lauenburg für das Projekt „Wertschöpfungskette basierend auf nachhaltig und heimisch produzierten nachwachsenden Rohstoffen“. Das Projekt leistet einen Beitrag zum UN-Ziel „Nachhaltiger Konsum“ (SDG 12).

Den Mittelstandspreis erhielt:

  • CHT Germany GmbH, Tübingen, für das Projekt „Reduktion des Einsatzes kritischer Rohstoffe in der CHT Gruppe“. Das Projekt ist ein Beitrag zum UN-Ziel einer „Nachhaltigen Industrialisierung“ (SGD 9) sowie zum Ziel „Leben an Land“ (SDG 15).

Unser Foto zeigt die Vertreter der Preisträger, flankiert vom neu gewählten VCI-Präsidenten Hans Van Bylen (ganz links) sowie vom scheidenden VCI-Präsidenten Kurt Bock (ganz rechts). Alle anderen Personen von links nach rechts:

  • Matthias Körber und Toine Biemans, Worlée-Chemie GmbH, Lauenburg
  • Frederik Jahnke, H&R Ölwerke Schindler GmbH, Hamburg; Detlev Wösten, H&R GmbH & Co. KGaA, Hamburg
  • Bernhard Hettich und Frank Naumann, CHT Germany GmbH, Tübingen
  • Nils Wirth, Christine Gabler und Christian Matschke, BERLIN-CHEMIE AG, Berlin


Hier geht es zur Pressemitteilung des VCI anlässlich der Preisverleihung am 27. September 2018

Ein Video zu den Siegerprojekten (Sehdauer rund sechseinhalb Minuten) sehen Sie mit dem hier unterlegten Link zu unserem YouTube-Kanal!