Responsible-Care-Wettbewerb 2020

Gefragt ist der nachhaltige Umgang mit Wasser

Zitate und Sprüche zum Wasser gibt es wie Sand am Meer. Vielleicht motiviert diese Vielfalt das eine oder andere Team in VCI-Mitgliedsunternehmen, sich mit einem Wasser-Projekt beim nächsten Responsible-Care-Wettbewerb zu beteiligen. Der steht 2020 unter dem Motto: „Nachhaltiger Umgang mit Wasser“.

Was tun Chemieunternehmen für einen nachhaltigen Umgang mit Wasser? Das ist Thema des Responsible-Care-Wettbewerbs im kommenden Jahr. - Foto: © Hans F. Daniel
Was tun Chemieunternehmen für einen nachhaltigen Umgang mit Wasser? Das ist Thema des Responsible-Care-Wettbewerbs im kommenden Jahr. - Foto: © Hans F. Daniel

Nahezu jedes Chemieunternehmen kommt mit Wasser in Berührung: bei der Nutzung für chemische Prozesse, zur Kühlung, bei der Abwasserbehandlung, bei der Vermeidung von Spurenstoffen oder bei Kooperationen mit anderen Wassernutzern. Flüsse und Kanäle dienen als Transportwege, oder Unternehmen müssen sich gegen Hochwasser oder Niedrigwasser schützen, um nur einige Aspekte zu nennen. Thomas Kullick, VCI-Experte für das Thema Wasser: „Über Jahrzehnte wurde die Qualität der Flüsse und Seen in Deutschland deutlich verbessert. Dazu hat auch die chemisch-pharmazeutische Industrie beigetragen. Der Responsible-Care-Wettbewerb zum nachhaltigen Umgang mit Wasser ist eine besondere Gelegenheit, um zu zeigen, welche Vielfalt von Lösungsansätzen ergriffen wird.“

Der Umgang mit Wasser ist ein wichtiger Bestandteil von Responsible Care (RC). Im jährlichen RC-Bericht sind Mengenangaben zur Nutzung von Wasser veröffentlicht. Danach verwendete die Branche im Jahr 2010 rund 3,4 Milliarden Kubikmeter Wasser, 2017 waren es 3,1 Milliarden Kubikmeter. Etwa 80 Prozent dieser Menge wurden als Kühlwasser eingesetzt.

Die produktspezifische Wassernutzung ist von 1995 (Index) bis 2014 deutlich reduziert worden, und zwar um rund ein Drittel. In mehr als 25 Jahren RC in Deutschland sind die Einleitungen in Flüsse extrem zurückgegangen.

Debatten über Wassernutzung

Obwohl sich der chemische Zustand der Oberflächengewässer durch eine erhebliche Verringerung des Eintrages von Schwermetallen und organischen Stoffen wie Tensiden und Phosphat deutlich verbessert hat, wird seit einiger Zeit intensiv über sogenannte Spurenstoffe in Gewässern und die damit gegebenenfalls verbundenen Risiken diskutiert. Hinzu kommt: Der Klimawandel und die heißen, trockenen Sommer haben die Diskussion in Deutschland über die Nutzung der kostbaren Ressource Wasser in den vergangenen Jahren verändert.

In den internationalen Debatten über Wasser sind ebenfalls neue Gesichtspunkte hinzugekommen: Wasserverbrauch, chemischer Zustand, Keime (Hygieneparameter), Wasserquantität und -qualität sowie die Nutzung stehen auf der Agenda von global tätigen Organisationen oder Nichtregierungsorganisationen. Auch die EU-Kommission möchte die Wassernutzung stärker in den Blick nehmen. Das alles sind gute Gründe für Chemieunternehmen, sich mit dem nachhaltigen Umgang mit Wasser zu befassen.

Wettbewerb startet Anfang 2020

Der Responsible-Care-Wettbewerb beginnt wieder Anfang des nächsten Jahres bei den VCI-Landesverbänden. Beteiligen können sich alle Mitgliedsunternehmen des VCI. Die Sieger auf Landesebene nehmen automatisch am Bundeswettbewerb teil. Sie werden auf der VCI-Mitgliederversammlung am 24. September 2020 in Düsseldorf geehrt.


Dieser Artikel ist im chemie report 11/2019 erschienen.

Mehr zum Thema

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Hans F. Daniel

E-Mail: daniel@vci.de