Global Product Strategy in wenigen Worten

Mit ihrer Initiative "Global Product Strategy"- in der Branche auch als GPS abgekürzt - verpflichtete sich die Chemie über ihren Weltchemieverband ICCA zu entsprechenden Maßnahmen.

Die Weltgemeinschaft erwartet von der chemischen Industrie Maßnahmen für ein sicheres und angemessenes Management von Chemikalien überall auf der Welt. Entsprechende Beschlüsse trafen mehr als 120 Staaten auf der internationalen UNEP-Chemikalien-Management-Konferenz (ICCM) 2006 in Dubai, bei der ein so genannter Strategic Approach to International Chemicals Management (SAICM) verabschiedet wurde.

Mit ihrer Initiative "Global Product Strategy"- in der Branche auch als GPS abgekürzt - verpflichtete sich die Chemie über ihren Weltchemieverband ICCA zu entsprechenden Maßnahmen. 2009 wird sich auf der zweiten ICCM-Konferenz Mitte Mai in Genf zeigen, welche Schritte bislang erreicht worden sind. Produktverantwortung, wie sie in der GPS umgesetzt werden soll – ist ein bewährter Pfeiler der Responsible-Care-Initiative der chemischen Industrie, die in 53 Ländern zuhause ist. Insofern betritt die Chemie mit GPS kein Neuland, sondern akzentuiert und bündelt entsprechende Maßnahmen im internationalen Zusammenhang, zum Beispiel Material und Leitfäden, die in Workshops und Konferenzen vermittelt werden.

Zahlreiche Aspekte der GPS-Initiative sind in Europa bereits durch die REACH-Richtlinie der Europäischen Union und im Rahmen des weltweiten harmonisierten Kennzeichnungssystems (GHS) von der Freiwilligkeit in die Verbindlichkeit übertragen worden.

Weitere Informationen zur Global Product Strategy:
http://www.icca-chem.org/en/Home/ICCA-initiatives/global-product-strategy/