Pilotprojekt zur Erstellung eines ersten Nachhaltigkeitsberichts

Wie KMU es am besten anpacken können

17 Unternehmen aus der Branche möchten erstmals einen Nachhaltigkeitsbericht erstellen. Mit einem Pilotprojekt begleitet Chemie³ dieses Engagement. Der erste Workshop zeigte: Ein Einstieg in die Nachhaltigkeitsberichterstattung ist auch mit überschaubarem Aufwand möglich.

Wie wichtig die Berichterstattung zur Nachhaltigkeit gerade für kleine und mittlere Unternehmen ist und wie diese Aufgabe angegangen werden kann, erfuhren die Vertreter von 17 Chemieunternehmen auf einem Workshop von Chemie³, der Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie. - Foto: © VCI / Barduhn
Wie wichtig die Berichterstattung zur Nachhaltigkeit gerade für kleine und mittlere Unternehmen ist und wie diese Aufgabe angegangen werden kann, erfuhren die Vertreter von 17 Chemieunternehmen auf einem Workshop von Chemie³, der Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie. - Foto: © VCI / Barduhn

Mit der nationalen Umsetzung der EU-Richtlinie zur Corporate-Social-Responsibility (CSR)-Berichterstattung steigen die Anforderungen an die nichtfinanzielle Berichterstattung von Unternehmen. Auch Kunden, Finanzinstitute, Nichtregierungsorganisationen, Anwohner und die Öffentlichkeit erwarten mehr Nachhaltigkeitsinformationen von den Unternehmen. Bis heute sind es vor allem große, meist börsennotierte Firmen, die freiwillig über ihre Nachhaltigkeitsleistung berichten.

Zunehmend setzen sich aber auch kleine und mittlere Betriebe mit dem Thema auseinander. Hierfür hat Chemie3 einen Leitfaden für die Nachhaltigkeitsberichterstattung von mittelständischen Unternehmen der chemischen Industrie entwickelt. Denn es muss nicht gleich ein umfangreicher Bericht nach einem der etablierten Standards wie der Global Reporting Initiative oder dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex sein. Ein Einstieg in die Nachhaltigkeitsberichterstattung ist auch mit überschaubarem Aufwand möglich.

Unterstützt wird das Projekt durch die renommierte Beratungsagentur Schlange & Co. (S&C) aus Hamburg. Am 16. März trafen sich Vertreter von 17 Mitgliedsunternehmen in Frankfurt zu einem ersten, gemeinsamen Workshop. Andreas Zamostny, S&C-Geschäftsführender Gesellschafter, informierte über aktuelle Trends in der Nachhaltigkeitsberichterstattung und den Leitfaden. Detailliert erläuterte er, wie vorhandene Informationen identifiziert, Berichtsinhalte definiert und fehlende Informationen beschafft werden können.

Auch über ihre firmenspezifischen Herausforderungen diskutierten die Teilnehmer. Ihr Fazit: Der Workshop war außerordentlich hilfreich. Alle haben wertvolle Hinweise erhalten, wie sie die Aufgabe, einen Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen, in der Praxis am besten anpacken. Der zweite Workshop mit den Schwerpunkten „Aufbereitung der zu berichtenden Informationen und Veröffentlichung des Basisberichtes“ findet am 17. Mai 2016 in Frankfurt statt.

Service:

Den Leitfaden zur Erstellung des Berichtes und weiteres Unterstützungsmaterial finden Sie im Mitgliederbereich von www.chemiehoch3 . Hierfür ist eine einmalige Registrierung erforderlich; die Login-Daten unterscheiden sich von denjenigen für den Mitgliederbereich von VCI-Online.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Eckhard Michael Koch

E-Mail: koch@vci.de