Verhaltenskodex für Chemiker

VCI unterstützt Haager Ethik-Leitlinien

Mithilfe der Haager Ethik-Leitlinien soll auch künftig eine verantwortungsvolle Nutzung von Chemikalien im Einklang mit den Prinzipien des Chemiewaffenübereinkommens gewährleistet werden. Der VCI begrüßt diese Normen ausdrücklich.

Die Haager Ethik-Leitlinien sind ethische Normen für Chemiker und Fachkräfte. Sie gelten für Beschäftigte, Studierende und Entscheidungsträger in der Chemie gleichermaßen. Der VCI unterstützt diese Leitlinien. - Bild: © OVCW
Die Haager Ethik-Leitlinien sind ethische Normen für Chemiker und Fachkräfte. Sie gelten für Beschäftigte, Studierende und Entscheidungsträger in der Chemie gleichermaßen. Der VCI unterstützt diese Leitlinien. - Bild: © OVCW

Bei den Haager Ethik-Leitlinien handelt es sich um eine Selbstverpflichtung für Chemiker und Fachkräfte – auch in der chemischen Industrie. Sie sollen jede einzelne Person zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit chemischen Produkten sensibilisieren. Das ist ganz im Sinne von Responsible Care und Chemie3, der Nachhaltigkeitsinitiative der Branche.

Diese ethischen Normen für Chemiker sind auf eine Initiative der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW), Den Haag, zurückzuführen. Die Leitlinien wurden von Wissenschaftlern, Vertretern der chemischen Industrie und anderen Chemieexperten aus 24 Ländern unter Federführung der OVCW in einem Verhaltenskodex für Chemiker zusammengeführt und verabschiedet.

Detlef Männig, Vorsitzender des VCI-Arbeitskreises Internationale Kontrollfragen, hatte sich bei der Ausarbeitung der Leitlinien stark engagiert. Er bewertet diese als „einen wichtigen Schritt gegen den Missbrauch von Chemikalien. Damit dient man dem Frieden, trägt zum Wohl der Menschheit und zum Erhalt der Umwelt bei.“ Der internationale Chemieverband ICCA hat die Grundsätze der Haager Ethik-Leitlinien sorgfältig geprüft und am 23. Mai 2018 formell übernommen. Der VCI ist diesem Schritt gefolgt.

Das Chemiewaffenübereinkommen verbietet seit seinem Inkrafttreten im Jahre 1997 den Erwerb, die Entwicklung, die Produktion sowie die Weitergabe und den Einsatz von Chemiewaffen und sieht umfassende Überprüfungsmechanismen vor. Dazu gehören beispielsweise umfangreiche Industrieinspektionen. Die 193 Vertragsstaaten sind dabei verpflichtet, ihre Chemiewaffenbestände zu zerstören. Sie müssen auch präventive Maßnahmen ergreifen, um der Herstellung von Chemiewaffen vorzubeugen.

© OVCW
Die vollständigen Haager Ethik-Leitlinien finden Sie über den hier unterlegten Link auf der Website der OVCW.






INFO: Ein Auszug aus den Haager Ethik-Leitlinien

Praktiker im Bereich der Chemie

  • … tragen dafür Verantwortung, dass Chemikalien, Geräte und Anlagen gegen Diebstahl und Abzweigung geschützt sind und nicht für rechtswidrige, schädliche oder zerstörerische Zwecke verwendet werden. Sie sollten die geltenden Rechtsvorschriften kennen und den zuständigen Behörden jeden Missbrauch anzeigen.
  • … die die Aufsicht über andere führen, haben überdies die Pflicht, sicherzustellen, dass Chemikalien, Geräte und Anlagen nicht von diesen Personen zu rechtswidrigen, schädlichen oder zerstörerischen Zwecken verwendet werden.
  • … sollten positive Anwendungen und Nutzungen sowie die positive Entwicklung von Wissenschaft und Technik fördern und gleichzeitig eine hohe Sicherheits-, Gesundheits- und Gefahrenabwehrkultur anstreben und aufrechterhalten.
  • … sollten den Austausch wissenschaftlicher und technischer Informationen betreffend die Entwicklung und Anwendung der Chemie zu friedlichen Zwecken fördern.

Mehr zum Thema

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Brian Petter

E-Mail: petter@vci.de