Standpunkt

Orientierung geben und Transparenz schaffen

Nachhaltiges Wirtschaften ist der Kern der Zukunftsstrategie für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland. In der täglichen betrieblichen Praxis der Unternehmen gilt es, diese Strategie zu konkretisieren und die Leistungen auf dem Weg einer nachhaltigen Entwicklung besser messbar, vergleichbar und transparent zu machen. Experten der Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³ haben dazu 40 Indikatoren entwickelt, die alle Aspekte der Nachhaltigkeit einbeziehen. Dass die Branche damit auf dem richtigen Weg ist, unterstreichen auch die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele der UN.

VCI-Präsident Dr. Kurt Bock - Foto: © BASF SE
VCI-Präsident Dr. Kurt Bock - Foto: © BASF SE

Mit der Nachhaltigkeitsinitiative Chemie3 und ihren Leitlinien hat die Branche vor gut drei Jahren ein starkes Zeichen gesetzt. Wir zeigen Mitarbeitern, Geschäftspartnern, Politik und der Öffentlichkeit: Nachhaltige Entwicklung hat für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland einen zentralen Stellenwert.

Nachhaltige Entscheidungen und Handlungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie alle drei Aspekte der Nachhaltigkeit einbeziehen: wirtschaftlichen Erfolg, Verantwortung für die Umwelt und soziale Verantwortung. Dieser ganzheitliche Ansatz ist für die Träger von Chemie3 – VCI, IG BCE und BAVC – die Grundlage für das, was wir tun, aber auch für das, was wir nicht tun.

In der täglichen betrieblichen Praxis ist es allerdings nicht immer einfach zu erkennen, was in Bezug auf Nachhaltigkeit „richtig oder falsch“ ist. Daher haben Experten von Chemie3 40 Indikatoren entwickelt, die unserer Branche, aber auch unseren Kunden, Lieferanten und Nachbarn sowie der Politik besonders wichtig sind. Sie reichen von Themen wie der Wettbewerbsfähigkeit auf den globalen Märkten über den Ausstoß von Treibhausgasen bis zur Übernahmequote von Ausgebildeten. Die Fortschrittsindikatoren unterstützen damit die Unternehmen auch bei der Anwendung der Leitlinien von Chemie3.

Darüber hinaus erhöhen die Indikatoren die Transparenz unserer Branche und machen unsere Leistungen auf dem Weg einer nachhaltigen Entwicklung besser messbar und vergleichbar. Damit erfüllen wir unseren eigenen Anspruch sowie eine berechtigte Forderung der Öffentlichkeit.

Dass wir mit Chemie3 auf dem richtigen Weg sind, unterstreichen die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele der UN. Hunger und Armut bekämpfen, die Gesundheitsversorgung verbessern, eine bezahlbare und umweltverträgliche Energieversorgung sicherstellen, das Klima schützen, aber auch sicher mit Chemikalien umgehen und Wachstum und Beschäftigung gewährleisten: Dazu liefert unsere Branche viele innovative Beiträge.

So machen wir klar: Nachhaltiges Wirtschaften ist der Kern der Zukunftsstrategie für die deutsche Chemie. Der Dialog mit den Stakeholdern gibt uns wichtige Anregungen, wo wir Fortschritte erzielen können. Auch dafür ist Chemie3 ein wichtiger und richtiger Ansatz.

Dr. Kurt Bock ,
Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI)

Zum chemie report 11/2016 mit Leitartikel zur Vorstellung der Fortschrittsindikatoren von „Chemie hoch 3"

Ansprechpartner:
dialog@vci.de

Mehr zum Thema