Dozentenpreis des Fonds

© Andreas Heddergott

Der Dozentenpreis des Fonds der Chemischen Industrie wurde am 11. November 2021 an Prof. Dr. Job Boekhoven, Department Chemie, Supramolekulare Chemie der TU München, vergeben.

Job Boekhoven, Jahrgang 1984, studierte Chemie an der Universität Groningen (NL) Nach dem Abschluss seiner Masterarbeit unter der Mentorenschaft von Jan van Esch wechselte er zur Doktorarbeit an die Universität Delft (NL). Dort promovierte er 2012 unter Leitung von Jan van Esch. Anschließend absolvierte er einen dreijährigen Postdoktorandenaufenthalt bei Samuel Stupp an der Northwestern University in Evanston, Illinois, USA, der durch das Rubicon Fellowship Programm der Niederlande gefördert wurde. Dort beschäftigte er sich mit supramolekularer Chemie, um Materialien für die regenerative Medizin zu entwickeln.

2016 bewarb er sich erfolgreich auf eine Rudolf Mößbauer Tenure Track Professur an der TU München, wo er seither forscht und lehrt. Seither hat er folgende Auszeichnungen erhalten: 2021 und 2019 Max Planck Fellow „Matter to Life“, 2020 Forschungsprojekt „Life?“ der VolkswagenStiftung, 2019 einen ERC Starting Grant, 2017 den Thieme Journal Award und 2016 einen Sachkostenzuschuss des Fonds.

In seiner Forschung beschäftigt er sich mit der Selbstorganisation von kleinen Molekülen, Peptiden und DNA-Strängen. Ähnlich wie bei der Selbstorganisation in lebenden Systemen nutzt er chemische Reaktionen, um den Selbstorganisationsprozess zu regulieren. Wenn diese Strukturen ständig chemische Energie umwandeln, kommt es zu völlig neuem und unerwartetem Verhalten, Verhaltensweisen, die wir normalerweise mit Lebewesen in Zusammenhang bringen, nun aber in synthetischen Strukturen. Durch das Verständnis dieser Verhaltensweisen will er besser verstehen, was Leben ist, wie es sich aus einfachen Molekülen entwickelt haben könnte und was die Voraussetzungen für seine Existenz auf anderen Planeten wären.

Dr. Stefanie Kiefer

Kontaktperson

Dr. Stefanie Kiefer

Fonds Dozentenpreis, Sachmittel für Hochschullehrernachwuchs, Stipendienprogramm