Standpunkt

Den Wandel der Branche aktiv gestalten

Die chemisch-pharmazeutische Industrie agiert in einem herausfordernden Umfeld. Die Digitalisierung und Globalisierung sind nur zwei Beispiele, die tiefgreifende Veränderungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik mit sich bringen. Aber auch das Bewusstsein der Bürger für die Auswirkungen des Klimawandels hat zugenommen. Die Erwartungen an die Industrie, nachhaltig zu wirtschaften, nehmen stetig zu. Unsere Unternehmen sehen diesen Wandel als Chance, ihre Zukunft im Einklang mit der Gesellschaft und den Anforderungen der Kunden erfolgreich zu gestalten. Die Branche ist dafür gut positioniert.

VCI-Präsident Hans Van Bylen - © Henkel AG & Co. KGaA
VCI-Präsident Hans Van Bylen - © Henkel AG & Co. KGaA

„Chemie ist Zukunft“ – dafür stehen wir als chemische Industrie. Mit innovativen Produkten und hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung tragen die Unternehmen dazu bei. Drei Studien, die der VCI jetzt in Auftrag gegeben hat, sollen darüber Aufschluss geben, wie die Branche dieses Versprechen gegenüber der Gesellschaft in den kommenden Jahrzehnten einlösen kann. Die Ergebnisse sollen mit dazu beitragen, die Zukunftsfähigkeit der chemisch-pharmazeutischen Industrie am Standort Deutschland zu sichern.

Die erste Studie analysiert die Erwartungen der Abnehmerbranchen an die Chemie. Die zweite untersucht „Wege in die Zukunft – Weichenstellung für eine nachhaltige Entwicklung“. Die dritte Studie ist vor dem Hintergrund der Klimaschutzdiskussion von besonderer Bedeutung. Sie zeigt auf, mit welchen Technologien, Investitionen und energiepolitischen Voraussetzungen die chemische Industrie bis 2050 klimaneutral werden kann. Mit diesem Wissen wird sich der VCI fundiert in die politische Diskussion um das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung einbringen.

Die Haltung unserer Branche zum Ziel Treibhausgasneutralität ist eindeutig: Wir nehmen die Herausforderung einer klimaneutralen Produktion an und wollen hier die weltweite Technologieführerschaft erreichen. Wenn die Politik den Transformationsprozess mit den richtigen Rahmenbedingungen unterstützt – vor allem durch wettbewerbsfähige Strompreise für die Industrie und eine verlässlichere Umsetzung der Energiewende –, können wir zeigen, dass es möglich ist, den Klimawandel aktiv zu gestalten und zugleich die globale Wettbewerbsfähigkeit des Standortes zu erhalten.

Ein klares Bekenntnis zur Industrie und eine zukunftsgerichtete industriepolitische Strategie für Deutschland und Europa sind eine wichtige Voraussetzung dafür, dieses Ziel zu erreichen.

Hans Van Bylen,
Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI)

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dipl.-Pol. Oliver Claas

E-Mail: claas@vci.de