Umweltschutz und Produktsicherheit

Die Chemie beweist, dass nachhaltige Produktion in der Industrie möglich ist: Die Sicherheit von Anlagen und Produkten wird kontinuierlich verbessert. Die Emissionen in Luft und Wasser sind in den vergangenen Jahrzehnten auf ein Minimum gesunken, der Energieverbrauch ist stark zurückgegangen.

© Corbis

Die Produkte der Chemie begegnen den Menschen im Alltag überall. Die Leistungsfähigkeit dieser Produkte wird kontinuierlich verbessert. Immer wieder wird aber die Frage gestellt: Ist diese Vielzahl von chemischen Erzeugnissen auch sicher für Mensch und Umwelt? Wir, die chemische Industrie, sind davon überzeugt: Unsere Produkte werden sicher hergestellt und sie können sicher angewendet werden. Dafür sorgt in Deutschland und der EU ein umfangreiches gesetzliches Regelwerk. Doch wir unternehmen unsere Anstrengungen für Sicherheit, Arbeits- und Umweltschutz nicht nur, um gesetzliche Auflagen zu erfüllen. Verantwortliches Handeln in der chemischen Industrie erfordert mehr, als Gesetze vorschreiben zu können. Diesen Anspruch setzen die deutschen Chemieunternehmen mit dem freiwilligen Programm Responsible Care (RC) täglich in die Praxis um. Produktverantwortung ist heute ein fester Bestandteil jeder Unternehmensstrategie.

Bereits bei der Entwicklung neuer Produkte und Produktionsverfahren werden Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltaspekte im frühestmöglichen Stadium berücksichtigt. Dadurch werden Abfälle vermieden, Emissionen reduziert und Rohstoffe sowie Energie eingespart. Durch milliardenschwere Investitionen in moderne Energieerzeugungs- und Produktionsanlagen und ihre konsequente Ausrichtung auf Kraft-Wärme-Kopplung nahm der Energieverbrauch der Branche in Deutschland zwischen 1990 und 2009 um 33 Prozent ab, während gleichzeitig die Produktion um 42 Prozent zunahm. Insgesamt senkte die Branche im selben Zeitraum den Ausstoß von Treibhausgasen um 48 Prozent. Die Entkopplung von wirtschaftlichem Wachstum und Energieaufwand hat die deutsche Chemie beispielhaft realisiert.

Absolute Sicherheit kann es nicht geben – für keine industrielle Tätigkeit. Um bei der Entwicklung und Herstellung unserer Produkte Risiken auszuschalten oder zu minimieren, nutzen wir wissenschaftliche, technische und organisatorische Möglichkeiten. Neue Erkenntnisse setzen wir so schnell wie möglich in Verbesserungen der Sicherheitsvorkehrungen um. Für die Unternehmen stellt Produktverantwortung nicht nur einen wichtigen Schritt zur Verbesserung des Niveaus des Gesundheits- und Umweltschutzes dar, sondern auch einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung.

Schließlich tragen Chemieprodukte viel zum Umweltschutz in anderen Industriezweigen und direkt beim Verbaucher bei. Das wird bei der Herausforderung Klimaschutz besonders deutlich: Über ihren gesamten Lebenszyklus betrachtet sparen Chemieprodukte mehr als doppelt so viele klimarelevante Emissionen ein, wie bei ihrer Produktion entstehen. Das zeigen seriöse Studien. Und mehr noch: Ohne diese Produkte wären viele klimaschonende Technologien gar nicht erst möglich: Solarzellen, Windkraftanlagen, Elektroautos, Wärmedämmung und Abwasserreinigung funktionieren nur mit Chemie.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Stud. Ass. Manfred Ritz

E-Mail: ritz@vci.de