Gesundheitswirtschaft

Medizinische Biotechnologie

© RGtimeline/stock.adobe.com

Die medizinische Biotechnologie ist ein Schlüsselfaktor für Innovationen in der Pharmaindustrie. Dies gilt besonders für die Entwicklung neuartiger Therapien, Diagnostika und Technologien.




Kaum ein Arzneimittel kommt heute mehr auf den Markt, an dessen Erforschung, Entwicklung oder Herstellung die Biotechnologie nicht mitgewirkt hat. Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz von Biopharmazeutika in der Krebstherapie. Biopharmazeutika spielen in der Entwicklung innovativer Arzneimittel zur Krebsbehandlung eine entscheidende Rolle, so tragen völlig neue und wirksamere Therapieansätze zu einer längeren Überlebenschance und Steigerung der Lebensqualität bei.

Darüber hinaus ist der Weg hin zu einer personalisierten Medizin ohne die medizinische Biotechnologie nicht denkbar, denn sie ermöglicht neue Erkenntnisse, auf die die Gesundheitsindustrie angewiesen ist, um zu einer Verbesserung der Patientenversorgung beizutragen.

Wachstum des Biopharmazeutika-Marktes seit 2005
Wachstum des Biopharmazeutika-Marktes seit 2005 © DIB
Der aktuelle Report zur Medizinischen Biotechnologie in Deutschland erstellt von The Boston Consulting Group und vfa bio zeigt im Langzeitvergleich den anhaltenden Aufschwung seit 2005 auf. Die Umsätze mit Biopharmazeutika haben sich von 2005 bis 2017 von 2,6 Milliarden Euro auf 10,2 Milliarden Euro fas vervierfacht. Der Umsatzanteil von Biopharmazeutika am Gesamtpharmamarkt hat sich innerhalb der letzten 12 Jahre mehr als verdoppelt. Im selben Zeitraum hat sich die Zahl der zugelassenen Biopharmazeutika (inklusive biotechnologisch hergestellter Impfstoffe) von insgesamt 155 auf 274 Zulassungen fast verdoppelt. Dieser positive Trend schlägt sich ebenfalls in der Zahl der Arbeitnehmer nieder. Von 26.420 Beschäftigten im Jahr 2005 ist die Zahl der Angestellten in der biopharmazeutischen Industrie auf mehr als 47.000 im Jahr 2017 gestiegen.

Trotz der positiven Entwicklungen besteht in Deutschland immer noch Handlungsbedarf, um die Rahmenbedingungen für Biopharmazeutika zu verbessern. Zu einem stabilen und förderlichen gesetzlichen Rahmen gehören ein innovationsfreundliches Umfeld, eine angemessene Bewertung und Honorierung von Biopharmazeutika, sowie eine Verbesserung der Patientenversorgung.

Weitere Infos

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Ricardo Gent

E-Mail: gent@dib.org