Gene Editing

Industrielle Biotechnologie

© Pressefoto BASF

Mithilfe von Gene Editing können die Stoffwechselvorgänge von Produktionsorganismen gezielt verbessert werden, um die gewünschten Zielprodukte mit einer höheren Produktivität, Selektivität sowie Substrateffizienz herzustellen.



Produktivität steigern

In einem wichtigen Biomasse-abbauenden Pilz konnte die Produktion des Schlüssel-Enzyms Zellulase mithilfe der CRISPR/Cas Methode um das Fünffache gesteigert werden im Vergleich zum Aussgangsstamnm. Das Enzym kommt unter anderem bei der Biokraftstoffproduktion zum Einsatz - ein wichtiger Beitrag für die Bioökonomie. In Zukunft können mithilfe dieser Methode weitere industriell wichtige Enzyme und möglicherweise biobasierte Brennstoffe, sowie organische Chemikalien über die optimierte Züchtung der jeweiligen Produktionsorganismen hergestellt werden.

Zellvermehrung in der biopharmazeutischen Produktion © Boehringer Ingelheim

Sicherheit erhöhen

Auch die biopharmazeutische Produktion profitiert von Gene Editing. Eukaryotische Zelllinien werden seit langem zur Produktion von Biopharmazeutika, wie beispielsweise Antikörpern, eingesetzt. Diese Zellen lassen sich mithilfe der CRISPR/Cas Methode so modifizieren, dass sie weniger anfällig für Kontaminationen im Bioreaktor sind, wodurch die Wirkstoff-Produktion sicherer und stabiler wird.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Ricardo Gent

E-Mail: gent@dib.org