Dual Use Research of Concern

Für die Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) stellt „Dual Use Research of Concern“ (DURC) ein Querschnittsthema im Bereich der industriellen Biotechnologie da. Gerade in den Bereichen der Synthetischen Biologie, Gene Editing und im Zusammenhang mit dem Nagoya- und Cartagena Protokoll, sowie dem Chemie- und Biowaffenübereinkommen tritt die DURC Thematik immer wieder auf.

Die DIB hat in Abstimmung mit ihren Mitgliedern folgende Basisposition zu DURC entwickelt:

Unter der „Dual-Use“ Thematik, auch „Dual Use Research of Concern“ (DURC), versteht man die Möglichkeit, dass nützliche Forschungsergebnisse missbraucht werden. Die Freiheit der Forschung ist durch das Grundgesetz (Art. 5 Abs. 3) geschützt und muss politisch unabhängig bleiben. Die verantwortliche Selbstregulierung der Forschung ist daher von großer Bedeutung. Wir setzen uns dafür ein, dass die von der Wissenschaft anerkannten ethischen Prinzipien sowie Mechanismen zum verantwortungsvollen Umgang mit Forschungsfreiheit und Forschungsrisiken auch in der industriellen Forschung als Maßstab gelten.

Bioethik

Die Auseinandersetzung mit Bioethik findet vorrangig in den Bereichen der Biotechnologie und Medizin statt. Sie fließt zudem in die Dual-Use Thematik mit ein.

Übersicht Bioethik

Biowaffenübereinkommen

Das Biowaffenübereinkommen (BWÜ) verbietet die Entwicklung, Herstellung, Erwerb, Übertragung, Lagerung und Verwendung von bakteriologischen (biologischen) Waffen und Toxinwaffen.

Übersicht Biowaffenübereinkommen