Statusbericht

Potenziale von Bioraffinerien für die Bereitstellung von Rohstoffen in Industrie und Forschung

In diesem Papier wird das Potenzial von Bioraffinerien für die deutsche chemische Industrie grundsätzlich bewertet. Darstellungsschwerpunkt ist der Standort Deutschland unter Berücksichtigung der Vernetzung mit den EU-Nachbarländern.

Kernbotschaft der chemischen Industrie:

Bioraffinerien können aus Biomasse Grundstoffe für die chemische Industrie produzieren. Damit kann die chemische Industrie einen weiteren Beitrag zur nachhaltigen Produktion leisten. Die chemische Industrie kann aus diesen Grundstoffen nur bei wettbewerbsfähigen rechtlichen Rahmenbedingungen eine Wertschöpfung erzielen. Die chemische Industrie sieht sich nicht primär als Betreiber von Bioraffinerien, sondern eher als Kunde ihrer Produkte, mit dem Ziel, diese zu veredeln.

Forderungen der chemischen Industrie an die Politik:

  • Bioraffinerien, die aus verschiedenen Rohstoffen vielfältige Produkte fertigen können, stehen noch am Anfang der Entwicklung und brauchen für die Weiterentwicklung Forschungsförderung. Dabei muss die gesamte Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung über die Prozess-, Technologie- und Produktentwicklung in Bioraffinerien gefördert werden. Nur dann kann die chemische Industrie ihren Beitrag zur nachhaltigen Produktion durch Verwendung von Bioraffinerieprodukten weiter ausbauen.
  • Bioraffinerien werden u.a. im Zusammenhang mit politisch motivierten Überlegungen zur Quotierung der Nutzung nachwachsender Rohstoffe für die chemische Produktion in Europa als eine technologische Option angesehen. Die chemische Industrie lehnt eine Quotierung bei der Nutzung ihrer Rohstoffe ab – unabhängig von den technologischen Möglichkeiten der Bioraffinerien.
  • Voraussetzung für den Einsatz nachwachsender Rohstoffe sind die technische Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit ihrer Aufarbeitung und Raffination. Die Wirtschaftlichkeit wird maßgeblich durch die Verfügbarkeit nachwachsender Rohstoffe weltweit zu wettbewerbsfähigen Preisen in ausreichender Menge und Qualität bestimmt. Daher müssen die Optionen der modernen Pflanzenzüchtung und Pflanzenproduktion zur Verfügung stehen.
  • Die Steigerung der stofflichen und energetischen industriellen Nutzung nachwachsender Rohstoffe/Biomasse führt zu einem verstärkten Wettbewerb um Anbauflächen ("Flächennutzungskonkurrenz“). Wir verweisen hierzu auf das Papier: „Biomasse – Rohstoff für die chemische Industrie. Kernaussagen einer IFEU-Studie und Schlussfolgerungen des VCI“.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Martin Reuter

E-Mail: reuter@vci.de

Dr. Marie-Luise Roth

E-Mail: mlroth@vci.de