Diskussionspapier der DIB zum Stand und Entwicklungen der Synthetischen Biologie

Gegenwärtig wird die Frage, was genau unter dem Begriff „Synthetische Biologie“ zu verstehen ist, unterschiedlich beantwortet. Die DIB begleitet die Definitionsfindung und die Tätigkeiten im Bereich der Synthetischen Biologie.

Eine international verabschiedete und allgemein gültige Definition existiert bisher nicht und auch der Umfang und die Grenzen des Forschungsgebietes werden noch debattiert. Die DIB bezeichnet mit „Synthetischer Biologie“ die Konstruktion komplexer biologisch basierter (oder inspirierter) Systeme, welche Funktionen und Eigenschaften aufweisen, welche nicht in der Natur vorkommen. Es ist zu erwarten, dass die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse in der „Synthetischen Biologie“ eine zunehmende Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland haben werden. Um die Chancen und Potentiale der „Synthetischen Biologie“ frühzeitig zu erkennen und möglichen Risiken zu begegnen, begleitet die DIB die Entwicklungen auf gesellschaftlicher und politischer Ebene.
Das Diskussionspapier erläutert diesbezüglich folgende Aspekte:

  1. Potentielle Anwendungsbereiche der Synthetischen Biologie - Status Quo
  2. Wirtschaftlichkeit der Synthetischen Biologie
  3. Sichere Handhabung: Grundvoraussetzung für Anwendungsfragen
  4. Empfehlungen der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Ricardo Gent

E-Mail: gent@vci.de

Dr. Marie-Luise Roth

E-Mail: mlroth@vci.de