Biologische Vielfalt

Biodiversität & Nachhaltigkeit

© RCH - Fotolia.com

Biologische Vielfalt oder Biodiversität ist nicht mit Artenvielfalt gleichzusetzen. Biodiversität ist viel mehr. Es bezeichnet das gesamte Spektrum des Lebens auf der Erde. Biodiversität beinhaltet Gene, Arten und Lebensräume.




Das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (Convention on Biological Diversity - CBD) ist ein am 29. Dezember 1993 in Kraft getretenes internationales Umweltabkommen. Die Konvention wurde von 168 Staaten, darunter auch die Europäische Union, unterzeichnet.

Das Übereinkommen verfolgt drei Ziele:

  • Erhaltung der biologischen Vielfalt,
  • Nachhaltige Nutzung ihrer Bestandteile,
  • Zugangsregelung und gerechter Ausgleich von Vorteilen, welche aus der Nutzung genetischer Ressourcen entstehen (Access and Benefit Sharing, ABS )

Die biologische Vielfalt oder Biodiversität umfasst dabei die Artenvielt, die genetische Vielfalt innerhalb einzelner Arten sowie die Vielfalt der Ökosysteme.

Die Biotechnologieindustrie unterstützt uneingeschränkt die drei Ziele des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) und des Nagoya-Protokolls über den Zugang zu genetischen Ressourcen und die ausgewogene und gerechte Aufteilung der sich aus ihrer Nutzung ergebenden Vorteile.

Alle mit biotechnologischen Verfahren oder Produkten wertschaffenden Industrien und Forschungseinrichtungen sind von den Ausführungsbestimmungen der CBD betroffen. Dabei ist das Maß der Betroffenheit einzelner Sektoren sehr unterschiedlich und hängt im Detail insbesondere von der Definition des Anwendungsbereichs sowie der Stellung in der industriellen Wertschöpfungskette ab. Insbesondere wenn Produkte selbst wieder genetische Ressourcen sind, können sehr komplexe Fragen nach dem Ursprungsland einer genetischen Ressource oder dem Beitrag zur Wertschöpfung entstehen.

Weitere Info

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Ricardo Gent

E-Mail: gent@dib.org