Zwischen Zukunftsvision und industrieller Anwendung

Diskussionspapier zum Stand und Entwicklungen der Synthetischen Biologie

Gegenwärtig wird die Frage was genau unter dem Begriff „Synthetische Biologie“ zu verstehen ist, unterschiedlich beantwortet. Eine international verabschiedete und allgemein gültige Definition existiert bisher nicht und auch der Umfang und die Grenzen des Forschungsgebietes werden noch debattiert. Die Tätigkeiten im Bereich der Synthetischen Biologie und deren aktuellen Entwicklungen zeigen, dass sich die Arbeiten gegenwärtig noch überwiegend auf der Ebene der Grundlagenforschung bewegen.

3 gesetzliche Regelungen a) Deutschland b) Europäische Union

9 Forschung und Innovation b) Synthetische Biologie d) Positionen

Bild ID 13602

Die Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) beobachtet aufmerksam den Meinungsbildungsprozess in der Wissenschaft und Wirtschaft mit Blick auf eine international konsensfähige Definition der Synthetischen Biologie. Verwiesen wird in diesem Zusammenhang insbesondere auf die 2009 veröffentlichte gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech), der Nationalen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), in der u.a. das Forschungsfeld der Synthetischen Biologie sehr umfassend dargestellt wird. Die DIB sieht in dieser Stellungnahme einen wichtigen Beitrag für eine Definitionsfindung und unterstreicht dies mit folgendem Zitat: „Unter „Synthetischer Biologie“ ist die Konstruktion komplexer biologisch basierter (oder inspirierter) Systeme zu verstehen, welche Funktionen und Eigenschaften aufweisen, welche nicht in der Natur vorkommen.

Die Tätigkeiten im Bereich der Synthetischen Biologie und deren aktuellen Entwicklungen zeigen, dass sich die Arbeiten gegenwärtig noch überwiegend auf der Ebene der Grundlagenforschung bewegen. Es ist jedoch zu erwarten, dass daraus wissenschaftliche Erkenntnisse resultieren werden, die eine zunehmende Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland haben werden.

Die DIB verfolgt diese Entwicklungen zur Synthetischen Biologie auf nationaler und internationaler Ebene, um mögliche Chancen und Potenziale zu erkennen und zu nutzen und um mögliche Risiken abzusehen und gegebenenfalls begegnen zu können. Nur so ist eine frühzeitige gesellschaftliche und politische Begleitung dieser Technologie gewährleistet.

Eine frühzeitige und offene Kommunikation zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft muss gefördert und geführt werden. Nur durch Information und Kommunikation über Nutzen und mögliche Risiken kann eine Transparenz geschaffen werden, die zur Akzeptanz dieser Forschungsrichtung in der Öffentlichkeit beiträgt. So wird ein Umfeld geschaffen, in dem die Chancen der Synthetischen Biologie genutzt und das Vorsorgeprinzip eingehalten werden kann. Eine Nation wie Deutschland, dessen Wohlstand wesentlich auf technischem Fortschritt basiert, muss Innovationen eine Chance geben.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Ricardo Gent

E-Mail: gent@vci.de